Reise

Burgund-Franche-Comté Wandern und Radfahren in der Hochebene der 1000 Teiche

Die schönsten grünen Touren in Ostfrankreich

Das „Plateau des 1000 Etangs“ (Hochebene der 1000 Teiche) ist nur 120 Kilometer von Deutschland entfernt. Das Gebiet in der Region Burgund-Franche-Comté im Osten Frankreichs wird oft als „kleines Finnland“ bezeichnet. Hier gibt es 27 Rundwanderwege von fünf bis 25 Kilometer Länge in einer erstaunlichen Landschaft. E-Bikes stehen zum Verleih bereit.

Sechs Mountainbikeschleifen versprechen Spannung und für normale Räder bieten sich Schleifen von 22 bis 62 Kilometer an. Gute Ausgangspunkte für die Erkundung der Region sind die Ferienhäuser der Domäne Les Rouillons (http://www.les-rouillons.com/) und die Gästezimmer der Ferme des Guidons (https://www.ferme-des-guidons.fr/) mitten in der Natur.

Themenwanderwege

Belfort, im Osten der Region, ist von Deutschland noch schneller zu erreichen. Hier gibt es über 31 Wanderstrecken und ausgeschilderte Mountainbike-Strecken mit einer Länge von 420 Kilometern. Insgesamt 14 neue Rundkurse gibt es im Umland von Belfort. Allgemeine Wanderwege sowie Themenwanderwege zum kulturellen Erbe (Tour de la Miotte, Fort Ordener und Fort Sénarmont) oder zu Umweltthemen (Parcours Vita Salbert, le Grand Bois) werden angeboten.

Wer sich weiter ins Landesinnere wagt, findet um den weltbekannten Ort Chablis und um Tonnerre besondere Wandermöglichkeiten. Urlauber können dort nicht nur in den berühmten Weinbergen wandern, sondern auch den Pilgerstrecken des Jakobsweges folgen.

Auch eine Wanderung entlang des Canal du Nivernais verspricht Abwechslung. Die elegante Hostellerie des Clos (https://www.hostellerie-des-clos.fr/) ist in Chablis das ideale Standquartier (https://www.escale-chablis.fr/).

Entlang der Eisenbahn

Weiter südlich kann man von Chalon eine der schönsten grünen Routen der „Tour de Bourgogne“ mit dem Fahrrad befahren. Der Radweg verläuft auf einer ehemaligen Eisenbahnstrecke, die sich durch die Landschaften der „Côte Chalonnaise“ in Richtung Mâcon schlängelt.

Die drei kleinen, nahe beieinander gelegenen Städtchen Salins, Arbois und Poligny bezeichnen sich als „Herz des Juragebirges“.

Von dort gibt es 600 Kilometer Wanderwege, vom einfachen Spaziergang bis hin zur Juraüberquerung. In der Nähe der Orte sind besonders die Aufstiege zu Gipfelkreuzen mit Panoramasicht attraktiv und eine Wanderung im Kerbtal „Reculée des Planches“.