Reise

Wattenmeer

Eine einzigartige Landschaft schützen

St. Peter-Ording ist für den kilometerlangen Strand berühmt, Husum ist eine sehenswerte Stadt mit langer Tradition, Tönning bezaubert mit seinem malerischen Fischereihafen – drei ganz unterschiedliche Orte, die alle etwas gemeinsam haben: Sie liegen an der Nordsee und setzen sich für Nachhaltigkeit ein. Damit sind sie nicht allein. Die drei Kommunen sind Mitglieder im Partnerschaftsprogramm des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Kommunen sind bei diesem Projekt genauso mit dabei wie Hotels oder Campingplätze, Direktvermarkter, Museen, Reedereien, Wattführer oder Künstler. Alle haben das gleiche Ziel: die Natur dieser einzigartigen Landschaft zu schützen und zugleich für Gäste erlebbar zu machen.

Der einzigartige Naturraum Wattenmeer, der sich vom niederländischen Den Helder bis zum dänischen Esbjerg erstreckt, gehört seit 2009 zum Unesco-Weltnaturerbe und entstand vor rund 10 000 Jahren. Er steckt erdgeschichtlich betrachtet also noch in den Kinderschuhen. Der 1985 gegründete Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist Teil dieses grenzübergreifenden Ökosystems. Er umfasst rund 4400 Quadratkilometer Wattflächen, Priele, Sandbänke und Salzwiesen.

Über die Jahrtausende hat sich die Wattlandschaft durch Ebbe und Flut, Wind und Wellen immer wieder neu geformt. Tiere und Pflanzen haben sich an die extremen Bedingungen angepasst. So ist das Wattenmeer zu einem Lebensraum für viele Arten geworden, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind.

Die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Besuchern diesen einzigartigen Lebensraum in seiner Vielfalt und Einzigartigkeit nahezubringen und die Natur dabei zu schützen. Eine Idee, die vielerorts auf Begeisterung stößt. Der Mensch ist willkommener Gast im Nationalpark, wenn er sich an die Spielregeln hält. Naturschutz und Tourismus arbeiten Hand in Hand. Durch gezielte, die Natur nicht belastende Angebote wie Wattführungen, Ausflugsfahrten zu den Seehundbänken oder Besucherattraktionen wie das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning begeistern Urlauber für das Wattenmeer, sensibilisierenzugleich aber für dessen Schutzwürdigkeit. Nationalpark-Ranger erklären allen Interessierten unter dem Motto „Informieren statt Verbieten“, wie man das Ökosystem respektieren und zugleich verstehen kann.