Reise

Yukon Am Klondike-River in Kanadas Nordwesten die Goldrausch-Zeit nachempfinden

Eine wilde, raue und zugleich erhebende Natur

Wild, ungezähmt und ziemlich cool: Das ist nicht nur Harrison Ford in der Rolle des Jack Thornton, der im Kinofilm „Ruf der Wildnis“ am kanadischen Klondike-River nach Gold schürft, sondern auch die kanadische Provinz Yukon selbst – damals, in den 1890ern zu der Goldrausch-Zeit ebenso wie heute.

„Der Yukon …“, flüstert Harrison Ford in der Rolle des Jack. „Willkommen am Ende der Welt!“ Das Ende der Welt beginnt dort, wo die Zivilisation aufhört und die Wildnis beginnt: am nordwestlichen Ende Kanadas. Wo im Winter bei eisigen Temperaturen das Abenteuer in die atemberaubende Natur lockt und im Sommer die Mitternachtssonne nicht enden wollende Outdoor-Erlebnisse ermöglicht. Wo sich Besucher fühlen können, wie Jack beim Blick auf die Goldrausch-Region am Klondike: „Was hältst du von einem Abenteuer? Jenseits aller Wege?“, fragt er, während er sich einen Pfad durch das Gestrüpp bahnt. Der Film „Ruf der Wildnis“ macht in spektakulären Naturbildern – Auge in Auge mit dem Wolf, stehend auf brüchigem Eis, kämpfend mit Naturgewalten – die Goldrausch-Zeit Ende des 19. Jahrhunderts am Klondike lebendig und Lust auf Abenteuer in der wilden, rauen und zugleich erhebenden kanadischen Natur.

Wer auf den Spuren Jacks und seines Hundes Buck die Wildnis spüren, die Goldrauschzeit atmen und den Herzschlag des wilden Territoriums hautnah erleben will, der sollte seinem Herzen und dem Ruf der absolut coolen Abenteuer im Yukon folgen: In die Fußstapfen des goldsuchenden Jacks begeben sich Abenteurer am besten auf eine der waschechten Gold-Touren – und findet dabei garantiert sein Glück. Vielleicht in Form kleiner Gold-Nuggets in der Schürfschale, vielleicht auch nur bei der Erfahrung des Goldwaschens und dem Gefühl, mit den Füßen an einem legendären historischen Ort zu stehen und zu spüren, dass es nicht allein Gold ist, was glücklich macht. Wer noch mehr Abenteuer sucht, fliegt mit dem Wasserflugzeug über die kanadische Wildnis und betrachtet den Flusslauf von oben – ein garantiert einzigartiges Erlebnis –– oder genießt das Sein in den kanadischen Weiten.

Glitzernde Momente gibt’s am Klondike River nicht nur im Boden, sondern auch am Himmel, etwa auf einer Polarlichter-Tour, auf der Abenteurer das magische Polarlicht von den besten Aussichtspunkten des Nordens beobachten schimmern sehen und, wie Jack und Buck, den Blick ins blaugrüne Universum gerichtet, eine unvergessliche Zeit erleben können. Ob im Tipi oder im Jacuzzi – das bewegende Schimmern der Aurora Borealis zwischen den funkelnden Sternen ist ein unvergessliches Erlebnis.

Unvergesslich ist es garantiert auch, gemeinsam mit Huskys loszuziehen und die Natur zu durchqueren. Es gibt kein besseres Erlebnis, als bei einer Hundeschlitten-Tour die Energie, die Power und die Kraft der Hunde und der Natur zu spüren. Entweder als Tages-Trip oder aber als mehrtägige Tour mit Übernachtung in der verschneiten Wildnis. Das geht übrigens auch im Sommer, bei milden Temperaturen – auf den einzigartigen Sommer-Husky-Touren durch die weite wilde Natur des Yukon. Den Zeitgeist kann man auch im Museum in Dawson City spüren.