Reise

Hefe, Zucker und gutes Wasser

Archivartikel

Die Trappistenklöster sind Orte der Stille. Aber für ihre Bewohner gilt die Benediktiner-Regel „Ora et labora“: Beten und Arbeiten. In den Klöstern heißt das vor allem: Bier brauen. Zu Besuch in der belgischen Wallonie.

Klöster und Bier – das ist eine sehr lange Geschichte. Auch heute gibt es noch zahllose Klosterbiere. Allerdings werden diese in den seltensten Fällen tatsächlich im Kloster gebraut. Der Gerstensaft der wenigen Trappistenabteien aber sehr wohl – und das unter strengen Bedingungen. So dürfen die Biere nur unter der Regie der Mönche im Kloster selbst gebraut werden, und ihr Erlös muss zu großen

...

Sie sehen 8% der insgesamt 5671 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00