Reise

Im Bann von Cádiz

Archivartikel

Ein warmes Rot. Ein Windhauch. Meeresrauschen. Wenn über Cádiz die Sonne untergeht, steht die Welt still. Dann scheint die älteste Stadt Spaniens ihren Atem anzuhalten. Für wenige Minuten, bevor sie weiteratmet, und Geschichte ausstiebt, unter ihren Legenden ächzt.

In der Calle Méson, im Viertel El Pópulo, stemmt sich Jesús Carrillo Acuaviva gegen eine schwere Holztür mit silberfarbenem Edelstahlgriff. Der 27-Jährige läuft über den kühlen Steinboden, eine Treppe hinauf, vorbei an einem gläsernen Guckloch, das in den Boden eingelassen ist. Vor einer deckenhohen Fensterfront bleibt er stehen.

Mitten in der Altstadt von Cádiz, zwischen

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4559 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00