Reise

Bad Füssing Mit der virtuellen Gesundheitswelt auch zu Hause für Entspannung sorgen

In Zeiten der Pandemie online auf Kur gehen

Archivartikel

Deutschlands führender Kurort Bad Füssing denkt mit innovativen Ideen auch an die Gesundheit all der Gäste, die in den kommenden Wochen nicht mehr in die Thermen fahren können.

Kontakte reduzieren, den Urlaub verschieben und mehr zu Hause bleiben: Nicht nur den Gastgebern und Thermen in Deutschlands mehr als 300 Kurorten stehen harte Wochen und Monate bevor, sondern auch den vielen Millionen Gästen, die sonst gerade im Herbst und Winter in den deutschen Heilbädern Entspannung, Beweglichkeit und neue Gesundheit suchen. Bad Füssing in Bayern geht neue Wege, damit Gäste bis zu ihrem nächsten Aufenthalt in den Thermen auch zu Hause das Beste für ihre Gesundheit, für Rücken und Gelenke, gegen Stressbelastung im Pandemie-Alltag und für wohltuende Entspannung tun können: via Internet, mit einem umfassenden und kostenlosen Online-Trainings- und Beratungsprogramm. „Bad Füssing ist der einzige Kurort in Deutschland, der auch an die Gesundheit all der Gäste denkt, die nicht mehr in die Thermen fahren können“, sagt Tobias Kurz, der Bürgermeister des Orts im Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands.

Die Idee entstand, als Stammgäste wegen des Lockdowns im Frühjahr nicht kommen konnten: „Wir wollten die Herausforderung als Chance nutzen – mit der neuen virtuellen Gesundheitswelt ist Bad Füssing Vorreiter unter Deutschlands Kurorten. Denn sie bietet, in dieser Form bisher einmalig in Deutschland, Gästen die Möglichkeit, bis zu ihrem nächsten Besuch in den Thermen, „online auf Kur zu gehen“. Bei der Konzeption und in der Umsetzung arbeitete man eng mit Deutschlands führendem Anbieter von Gesundheitsreisen, der Dr. Holiday AG, zusammen.

In den Sommer- und Herbstmonaten waren nach offiziellen Statistiken der Gemeinde viele Gäste nach Bad Füssing zurückgekehrt. Erste Hotels hatten bereits wieder volle Belegungen gemeldet. In den Sommermonaten erreichten die Übernachtungszahlen mehr als zwei Drittel der Vorjahreswerte. Die Erfahrungen der vergangenen Monate zeigten zudem, dass – wie auch der Deutsche Tourismusverband im Oktober deutlich machte – der Inlandstourismus nur zu einem verschwindend geringen Teil für das wachsende Corona-Infektionsgeschehen verantwortlich ist.

Bad Füssing will nach Aussage des Bürgermeisters gerade jetzt an seine jährlich rund 1,6 Millionen Besucher eine klare Botschaft senden: „Wir wollen auch in diesen besonders herausfordernden Zeiten für unsere Gäste da sein und ihnen helfen, zuhause fit zu bleiben“.

Unter dem Motto „Bad Füssing macht Sie jetzt auch zuhause TopFit“ starten die „virtuellen Kurgäste“ auf der TopFit-Plattform einfach, unkompliziert, wirkungsvoll und kostenfrei: auf die Reise in ein gesundes Leben. Sie trainieren, angeleitet unter anderem durch animierte Filme, das Programm für einen starken Rücken und beweglichere Gelenke. Allein das Modul zur Rückengesundheit umfasst in den Rubriken „Fit mit Alltagsgegenständen“, „Fit im besten Alter“ und „Fit mit dem Theraband“ mehr als 40 Übungen für jeden Tag – vom „Sternegreifer“ bis zum „Superman“.

Audiovisuelle Kurse öffnen den Einstieg in die Progressive Muskelentspannung und liefern frei Haus per autogenem Training Anleitungen, um trotz Stress- und Alltagsbelastungen mental fit zu bleiben. Nebenbei gibt es noch umfassende Informationen, wie richtige Ernährung das beste Rezept zur Vermeidung von Zivilisationskrankheiten sein kann.

Den kostenlosen Schlüssel für den Zugang zur virtuellen Reise in die Bad Füssinger TopFit-Welt gibt es via Anmeldung auf der Internetseite www.badfuessing.com.