Reise

Gardasee Erste Erfahrungen auf dem Segelboot / Abwechslungsreiche Landschaft bietet eine Fülle von Möglichkeiten

Mit dem Wind dem Alltag entfliehen

Archivartikel

Der Gardasee hat die Menschen von jeher so fasziniert wie kaum eine andere Landschaft. Er gilt inzwischen fast als der Inbegriff des Italienerlebnisses.

Beeindruckende Farben und Stimmungen, sanfte Hügel und Gebirgslandschaft im Wechsel inspirierten immer wieder Schriftsteller und Humanisten.

Fast unerschöpflich sind die Möglichkeiten, hier seinen Urlaub zu verbringen. Neben Wassersport gehören auch Bergsteigen, Radfahren, Wandern, Reiten und Golfen zu den Offerten der Orte und Städtchen am See. Die ungewöhnlichen Farbnuancen des Wassers reichen von intensivem Grün, türkisfarbenem und tiefem Blau bis manchmal sogar Schwarz. Fast fjordartig drängt sich der See im Norden zwischen das beherrschende Felsmassiv des Monte Baldo. Während der See so kristallklar und kühl anmutet wie ein Gebirgssee, öffnet er sich Richtung Süden wie ein Fächer und die Berge treten scheinbar zurück. Am Südufer des Sees bestimmen Ölbäume und Weinstöcke das Bild. Mit fast 52 Kilometern Länge und einer Ausdehnung von etwa 370 Quadratkilometern ist der Gardasee der größte See Italiens.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckten Surfer und Segler die sportliche Herausforderung der Winde, die über den See fegen. Beinahe jeder Ort am Gardasee hat eine Surf- und Segelschule. Zum Surfen bevorzugen die Sportler meist den Nordteil, vor allem Torbole mit seinen starken Winden. Immer wieder finden hier Windsurfmeisterschaften statt und man kann Weltmeister beim Training beobachten.

In der Mitte des Sees, an dessen Ufern die Alpen hier einer sanften Hügellandschaft Platz machen, liegen die schönsten Segelreviere. Aber auch in Riva und Torbole lohnt sich ein Abstecher unter weißer Flagge. „Das Schwierigste ist der Wind“, weiß Segellehrerin Sara von der Segelschule „Sailing du Lac“ in Riva (www.sailingdulac.com). Schon seit sie sechs Jahre alt ist, kennt sie das Spiel mit dem Wind, weiß aber auch: „Segeln und Steuern, das kann man lernen.“

Die regelmäßigen Winde machen jeden Tag zu einem perfekten Tag für einen Segeltörn oder zum Windsurfen. Der Gardasee ist einer der bedeutendsten europäischen Austragungsorte für Regatten und jedes Jahr Gastgeber internationaler Wettbewerbe und Weltmeisterschaften. „Die zwei wichtigsten konstanten thermischen Winde sind der Pelèr und die Ora“, erklärt die sympathische Segellehrerin. Die Windverhältnisse und die niemals übermäßig hohen Wellen seien sowohl für erfahrene Skipper und Surfer als auch für Einsteiger geeignet.

Und in der Tat macht es Spaß, wenn das Boot schön schräg im Wasser liegt. Wenn der Blickwinkel auf das Land vom See aus ein ganz anderer wird und einem Eindrücke verschafft, die noch lange in Erinnerung bleiben. Aber das Allerschönste am Segeln ist für Sara vor allem eines: „Du denkst beim Segeln über nichts anderes nach. Du bist ganz bei der Sache und vergisst alles andere“, strahlt sie.

„Mit Kindern ist es immer gut beim Segeln. Sie lernen schnell“, weiß sie aus Erfahrung. Bei Erwachsenen müsse man viel mehr erklären. Und trotzdem ist diese erste Schnupperstunde eine wunderbare Erfahrung und macht Lust auf mehr.

Überhaupt bietet das Du Lac et Du Parc Grand Resort (www.dulacetduparc.com/de/) hervorragende Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten und Ausflüge in die Umgebung. Eine eigene Segel- und Surfschule mit einem engagierten Team, Mountainbikes für die Hotelgäste und eine vielfältiges Freizeitangebot lassen keine Wünsche offen.

Malerisch eingebettet liegt die Anlage in einem 70 000 Quadratmeter großen Park mit 100 Jahre alten Bäumen direkt am Ufer des nördlichen Gardasees. Eine traumhafte Sicht genießt der Gast schon beim Frühstück auf der Dachterrasse mit dem atemberaubenden Blick. Mit einem Spaziergang vorbei an Palmen, Laub- und Pinienbäumen gelangt man unmittelbar zur Uferpromenade. Und die Faszination des Gardasees ist auch hier wieder offenbar: Mediterranes Klima, exotisch-üppige Pflanzenwelt und bergiges Hinterland.

Info: Weitere Bilder vom Gardasee finden Interessierte in einer Fotostrecke unter www.fnweb.de