Reise

Surfen auf dem Vulkan

Archivartikel

In Nicaragua können nicht nur Extremsportler, sondern auch Touristen einen aktiven Vulkan auf dem Holzbrett hinabsausen. Wem das zu abenteuerlich ist, der erwandert den Cerro Negro oder fährt hinauf zum Schlund.

Morgens um acht holen Lastwagen die Abenteuerlustigen ab. Ziel: der 728 Meter hohe, 1850 entstandene und 1999 letztmals ausgebrochene Cerro Negro, 25 Kilometer von León entfernt. Denn selbst in Nicaragua, dem „Land der 1000 Vulkane“ gibt es nur einen, der besurfbar ist – ebendiesen. Angeblich stammt die Idee des Vulcano Boarding von dem Australier Darryn Webb, der den schwarzen Berg mit

...

Sie sehen 8% der insgesamt 5124 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00