Reise

Utopien in der Wüste

Archivartikel

Der tiefe Süden Israels ist wunderschön, aber auch lebensfeindlich. In der Arava-Senke betreiben die Kibbuzim trotzdem Landwirtschaft – als Gemeinschaften, die ihren sozialistischen Idealen heute noch mehr oder weniger stark verpflichtet sind. Gäste sind willkommen.

Woran ich denke, wenn ich hier bin?“, fragt Assaf Holzer erstaunt zurück. „An alles Mögliche, zum Beispiel an Basketball.“ Assaf – entspannter Typ, schwarzes T-Shirt, Dreitagebart – arbeitet als Guide, regelmäßig führt er Touristen durch den israelischen Red Canyon. An diesem warmen Wintertag sind wir seine Gäste. Von Eilat im südlichsten Zipfel Israels ging die Fahrt eine halbe Stunde direkt

...

Sie sehen 7% der insgesamt 6501 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00