Reise

Hamburg Zum Hafengeburtstag vom 10. bis 13. Mai

Vier Großsegler werden erwartet

Archivartikel

Ihre bis zu 60 Meter hohen Masten werden auf dem 829. Hafengeburtstag das Bild rund um die Landungsbrücken dominieren und bei den Besuchern stehen sie ganz oben auf der Beliebtheitsskala: Mit der Kruzenshtern, der Sedov der Mir und der Alexander von Humboldt II kommen gleich vier Großsegler zum größten Hafenfest der Welt vom 10. bis zum 13. Mai. Sie lassen die Herzen der Schiffsfans höher schlagen und laden ebenso wie die meisten anderen der mehr als 300 schwimmenden Gäste zu einem Besuch an Bord ein.

Der Hafengeburtstag wird in diesem Jahr wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt einen Tag länger gefeiert als üblich und präsentiert ein abwechslungsreiches, maritimes Programm für die ganze Familie.

Damit sich die Crews der Großsegler in der Hansestadt auch wohl fühlen, hat die Hamburg Messe und Congress GmbH als Veranstaltungsbeauftragte die Dolmetscherin Christine Mielsch und ihr dreiköpfiges Team als Liaison Officers „angeheuert“. Zu ihren Aufgaben gehört vor allem die Betreuung der Großsegler in Hamburg und die Klärung damit zusammenhängender organisatorischer Fragen. „Wir verstehen uns als Vermittler zwischen den Crews und den verantwortlichen Stellen in Hamburg“, beschreibt Christine Mielsch das ebenso umfangreiche wie vielfältige Aufgabengebiet eines Liaison Officers.

Ein Schwerpunkt der Arbeit von Christine Mielsch und ihrem Team liegt auf der Organisation der freien Zeit der Kadetten. Das Thema ist gerade für die drei unter russischer Flagge fahrenden Kruzenshtern, Sedov und Mir wichtig. Sie dienen der russischen Handelsmarine als Segelschulschiffe und haben jeweils mehr als 100 junge Kadetten an Bord, davon bis zu zehn Prozent weibliche. Die Kadetten werden nach zum Teil wochenlangen Fahrten über die Weltmeere in Hamburg erstmals wieder festen Boden unter den Füßen haben. Ein sportliches Highlight für viele Kadetten ist das vom Landeskommando Hamburg der Bundeswehr organisierte Fußballturnier, an dem die Crews der auf dem Hafengeburtstag anwesenden Schiffe teilnehmen können. Am Samstag ist eine Begegnung zwischen Hamburger Jugendlichen, die Russisch als Muttersprache haben, und den Kadetten geplant.

In der Hansestadt setzen sich verschiedene russischsprachige Vereine für die Vermittlung von Kultur und Bildung sowie Integration ein und betreiben eigene Bildungseinrichtungen. Die Kadetten nehmen am Unterricht teil und im Gegenzug besuchen Hamburger Jugendliche die Kadetten an Bord ihrer Großsegler und lassen sich von ihnen etwas über das Leben und die Ausbildung an Bord erzählen.

Viele der schwimmenden Gäste bieten auch die Möglichkeit, bei den Paraden mitzufahren. Eine Übersicht und Tipps rund um das größte Hafenfest der Welt gibt es unter www.hamburg.de/hafengeburtstag. Die App zum Hafengeburtstag bietet Besuchern alle Informationen und ist kostenfrei über iTunes und Google Play verfügbar.