Reise

Welterbe-Titel: Fluch oder Segen?

Archivartikel

Wenn eine Sehenswürdigkeit als Unesco-Weltkulturerbe eingestuft wird, dann entspricht das einem touristischen Ritterschlag. Dabei soll der Titel nicht die Reisebranche fördern, sondern einmalige Kulturgüter schützen. Doch das klappt nicht immer.

Erst beim dritten Anlauf hat es geklappt: Im Juli 2018 wurde der Naumburger Dom auf der Tagung des Unesco-Welterbekomitees in Bahrain in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Während der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, von neuen Impulsen für den Kulturtourismus in Naumburg sprach, wurde Wirtschaftsminister Armin Willingmann deutlicher: „Die Titelvergabe wird

...

Sie sehen 6% der insgesamt 6675 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00