Reportage

Das Erbe der weißen Faser

Archivartikel

Bis vor sieben Jahren wurde in der kanadischen Provinz Québec noch Asbest abgebaut. Jetzt wollen Firmen aus den berghohen Abraumhalden Magnesium extrahieren. Umweltschützer und Gesundheitsexperten sind besorgt.

"Das ist nicht Tschernobyl hier“, sagt Nicolas Lambert und lächelt. Er ist in Thetford Mines aufgewachsen, einer von zwei Städten in der kanadischen Provinz Québec, in der bis 2012 noch Asbest abgebaut und exportiert wurde. Der 19-Jährige, der am Wochenende durch das Museum für Mineralogie und Bergbau in Thetford Mines führt, versteht die ganze Aufregung nicht. „Wenn Asbest so schlimm wäre,

...

Sie sehen 5% der insgesamt 8727 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00