Reportage

Liebe und Leid

Archivartikel

Ein Zimmer mit verwahrlosten, kranken Tieren: Dieser Anblick bietet sich den Behörden, wenn sie auf einen Fall von „pathologischem Tierhorten“ stoßen. Obwohl sich die Halter als tierliebend bezeichnen würden, erkennen sie nicht, dass sie ihren Schützlingen Leid zufügen. Wie kann das sein?

Wellensittiche, die in der Mietwohnung gehalten werden – etwas Alltägliches. Nicht aber, wenn fast 2000 Tiere auf engstem Raum leben. Immer wieder dringen Fälle an die Öffentlichkeit, in denen falsch verstandene Tierliebe in Quälerei endet. Im Mai 2018 ereignete sich in Baden-Württemberg einer der landesweit größten Fälle dieser Art. Mit einem Durchsuchungsbeschluss und unter Polizeibegleitung

...

Sie sehen 6% der insgesamt 7796 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00