Rhein-Neckar

Heddesheim Reitverein feiert Stallgassenfest / Vergrößerte Pferdeboxen schon alle belegt

20 000 Euro investiert

Archivartikel

Zu einem Stallgassenfest hat der Heddesheimer Pferdezucht-, Reit- und Rennverein eingeladen, um die vergrößerten Pferdeboxen und Paddocks, wie die Freiflächen davor genannt werden, zu feiern. "Es gab viele Diskussionen in letzter Zeit über die Boxenvergrößerungen. Fakt ist, wir halten jetzt die gesetzlichen Mindestmaße in den Boxen ein", sagte Vorsitzender Gerhard Berger den Mitgliedern. Ein 1,70 Meter hohes Pferd benötige eine Grundfläche von zwölf Quadratmetern. "Das haben wir mit unseren Boxen nun erfüllt", so Berger.

Neben der Investition von 20 000 Euro war dazu eine genau geplante Vorgehensweise nötig. Denn die Pferde mussten vorübergehend umgestellt werden, alles musste aus den Boxen raus. Die Paddocks davor wurden angelegt, neue Zwischenwände und Türen montiert, alte, nicht mehr brauchbare Hölzer aussortiert und durch neue ersetzt. Ebenfalls wurden die Wasserspender und Futternäpfe überprüft, gesäubert und teilweise ausgetauscht. "Ich meine, es ist uns wirklich sehr gut gelungen", strahlte der Vorsitzende bei der Feier mit der Sonne um die Wette.

Nach Abschluss der Arbeiten konnten die Verantwortlichen bereits viel Lob für die Stallmodernisierung einheimsen. Die neue Farbgebung ist heller, die Boxen sind sichtbar größer. Die Heuraufen - hierbei handelt es sich um Gestelle für das Heu - wurden angeschafft. Zwischen deren senkrechten Gitterstäben können die Pferde das Raufutter mit dem Maul herausziehen. Der Einsatz von Heuraufen verhindere einen enormen Futterverlust, da die Tiere so das Heu nicht unterscharren und verschmutzen können. Sie fressen langsam und in kleinen Portionen und sind damit länger beschäftigt.

"Die zehn vergrößerten Boxen sind belegt, es gibt bereits eine Warteliste", informierte Berger weiter. Er nutzte auch die Gelegenheit, Projektleiter Gustav Schrödelsecker und Josef Englert besonders für ihren Einsatz zu loben. "Gustav hat alle angetrieben, so dass wir in der Rekordzeit von zehn Wochen fertig geworden sind", freute sich Berger. Der neue Einsteller Englert habe sich bereits "super integriert", fuhr er fort und erzählte mit Schmunzeln, wie die beiden über jede Schraubenlänge und Unterlegscheibe diskutiert hätten. Aber auch das gesamte Personal des Vereins erhielt viel Anerkennung vom Vereinschef und den Mitgliedern. "Letztlich wurde alles in die Tat umgesetzt, das Ergebnis der vielen Arbeit können wir heute bewundern", sagte Berger.

Bei Kürbissuppe, die Frank Rommels Vater zubereitet hatte, wurde die Einweihung gemütlich gefeiert. Die Auswahl am Buffet war groß, denn auch andere Vereinsmitglieder hatten leckere Köstlichkeiten mitgebracht, die in der Sonne vor dem Reitstall genossen wurden.