Rhein-Neckar

Schriesheim Helfer stellen bei erster Putzaktion im Waldschwimmbad keine witterungsbedingten Schäden fest

„Alles im grünen Bereich“

Die Wintermonate hatten im Waldschwimmbad eine Menge Unrat hinterlassen, den viele fleißige Helfer an diesem sonnigen und frühlingshaften Samstag beseitigten, um das Bad aus dem Winterschlaf zu holen und es fit und schön für die kommende Badesaison zu machen. Am Tag des Arbeitseinsatzes herrschte in allen Ecken und Winkeln ein reges und geschäftiges Treiben. Dem Aufruf des Vorstands der Interessengemeinschaft zur Erhaltung des Waldschwimmbades (IEWS), sich doch bitte rege am ersten Arbeitseinsatz im Schwimmbad zu beteiligen, folgten mehr als zehn Helfer.

„Nach den ersten warmen Sonnenstrahlen explodiert die Natur förmlich“, sagte eine Helferin, die mit der Gartenschere dürre Äste entfernte und die Erde auflockerte. Gerhard Kling war mit Helfern am hinteren Nichtschwimmerbecken dabei, an einigen Sträuchern die dürren Äste zu entfernen. „Das ist eine Arbeit, die jedes Jahr immer aufs Neue gemacht werden muss“, sagte er und ergänzte, dass das Bad so schön und attraktiv werden soll wie im vergangenen Jahr.

Die Mitglieder erhoffen sich einen Zulauf aus der Gemeinde Ilvesheim, wurde doch dort das Freibad geschlossen. Zu den Arbeiten, die am Arbeitstag auf der Liste standen, gehörten auch Malerarbeiten. So bekam auch die offene Umkleide im Eingangsbereich einen neuen Anstrich.

Für das bequeme Mähen der großen Rasenflächen besitzt der IEWS Sitzrasenmäher. Dieser wurde aus dem Winterschlaf geholt, mit Treibstoff gefüttert und dann ging es nochmals über die bereits gemähten Flächen. Zu den IEWS-Helfern gesellten sich weitere zehn Helfer von den Volleyballern „Blockfrei“. Ihre Aufgabe bestand darin, den gelieferten und aufgeschütteten Sand in Schubkarren zu laden und diesen auf dem Volleyballfeld zu verteilen. „Wir schippen jedes Jahr um die acht Tonnen Sand auf das Spielfeld und keiner weiß, wo der gesamte Sand immer bleibt“, überlegte der Vorsitzende Reiner Jungk, doch er fand keine Lösung, also schaufelte er mit seinen Helfern weiter den Sand in die Schubkarren und brachte ihn auf dem Spielfeld aus.

Das Wasser aus dem Schwimmbecken ist abgelassen, und das Becken hat bereits eine Vorsäuberung erhalten. „Es läuft alles planmäßig“, äußerten sich Jochen Wähling und Hans Portz zufrieden. Auch auf der technischen Seite sei „alles im grünen Bereich“. In der nächsten Woche werde noch eine Firma erwartet, die dann die Solarthermen überprüfen wird.

Zwei weitere Einsätze geplant

Erfreulich sei, dass der Winter keine großen Schäden im Bad angerichtet habe. Bewährt habe sich auch die Anschaffung des Eispolsters, damit habe man Schäden an den Fliesen im Becken verhindern können. „Früher mussten rund 100 Fliesen erneuert werden, das bleibt uns jetzt erspart“, erläuterte Wähling.

Bis zur neuen Badesaison am Sonntag, 29. April, sind noch weitere zwei Arbeitseinsätze eingeplant. Welche Veranstaltungen im Sommer im Waldschwimmbad stattfinden, darüber machte Jochen Wähling noch keine konkreten Angaben. „Was wir nicht wollen ist, dass Halligalli an erster Stelle steht.“ Zur Saisoneröffnung wird die Band Strada Montana spielen.