Rhein-Neckar

Ladenburg Ferienspaß mit Bündnis 90/Die Grünen auf der Bach-Erlebnisstation / Teilnehmer bauen Modell eine Wasserkreislaufes

Bei Hitze Spiele im Schatten angesagt

Wenn es schon am frühen Vormittag fast 30 Grad warm ist, lässt es sich in der „Wildnis“ hinter der Holzbrücke auf der Bach-Erlebnisstation noch gut aushalten: Unter einem dichten Kronendach von Bäumen können Kinder, vor der Sonne geschützt, knöcheltief durchs Wasser waten. Großen Spaß haben alle auch daran, sich die matschig gewordenen Füße mit dem Wasserschlauch abspritzen zu lassen – oder gleich eine Ganzkörperdusche zu nehmen.

Wir sind zu Gast beim Ferienspaß des Grünen-Ortsverbands auf der Bacherlebnisstation des Bunds für Umwelt- und Naturschutz in Ladenburg. Ursprünglich war die Fischkinderstube in Edingen-Neckarhausen vorgesehen. Doch hitzebedingt hatten die Organisatoren mit Rücksicht auf die Kinder umdisponiert. „Das holen wir aber nach, denn auf der anderen Neckarseite wurde wirklich etwas Schönes auf die Beine gestellt, um Jungfische beobachten zu können“, sagte der Grünen-Vorsitzende Denis Wermuth. Auf der erlebnispädagogisch ebenso wertvollen Bachstation stand neben Spielen einiges auf dem Programm. So bereiteten alle zusammen ein sommerliches Mittagesessen mit Nudeln und kalter Soße aus Ladenburger Tomaten zu, welche Stadträtin Hanne Zuber zuvor in ihrem Bauerngarten geerntet hatte.

Ein weiterer Höhepunkt hieß „Wir bauen einen Wasserkreislauf“. Wie nämlich von der Sonne erwärmtes Wasser aus Flüssen und Seen verdunstet, aufsteigt, dabei abkühlt und als Regen wieder zur Erde fällt, um zu versickern und den Kreislauf aufs Neue in Gang zu setzen, das ließ sich anhand eines einfach nachzubauendes Modells im Einmachglas hervorragend veranschaulichen. Viele Kinder wussten ebenso das Geschicklichkeitsspiel „Wikingerschach“ zu schätzen, das auf der Bachstation als Klassiker gilt. Die Spieler versuchen dabei, jeweils die Holzklötze des gegnerischen Teams mit Wurfhölzern umzuwerfen. Gar nicht so einfach, zumal der „König“ in der Mitte des Spielfelds erst ganz zuletzt getroffen werden darf. Beim „Bändigen“ der ausgelassenen Kinderschar halfen neben Frank und Wermuth auch Rebekka Wermuth, Stadträtin Isabel Sohn-Frank sowie deren Töchter Clara und Sophie. pj