Rhein-Neckar

Neckar-Bergstraße Unternehmen BRN betreibt Linienbündel Ladenburg-Schriesheim bis 2027 weiter / Änderungen zum 10. Dezember

Blaue Flotte kommt ins Rollen

Auch nach dem bevorstehenden Fahrplanwechsel am Sonntag, 10. Dezember, fährt weiterhin das DB-Unternehmen "Busverkehr Rhein-Neckar" (BRN) den Betrieb im sogenannten Linienbündel Ladenburg-Schriesheim. Die neue Konzession läuft bis Dezember 2027. Dies ist das Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung durch den Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) im Auftrag des Rhein-Neckar-Kreises.

Alles wie gehabt? Nicht ganz: Bislang in Rot unterwegs, sollen die BRN-Busse der Linien 625 bis 630 in Ilvesheim, Heddesheim, Ladenburg, Schriesheim und Großsachsen nach und nach am einheitlichem VRN-Blau zu erkennen sein. Dies wird nach Angabe des Unternehmens "sehr positiv" aufgenommen.

Mehr Fahrzeuge und Fahrer

Über weitere Veränderungen informierten gestern im Schriesheimer Rathaus Vertreter von Verkehrsunternehmen, Rhein-Neckar-Kreis und Kommunen. Außerdem präsentierte man eines der neuen blauen Fahrzeuge. "Der erarbeitete Fahrplan ist eine Verbesserung für viele Fahrgäste, von denen wir in allen Bereichen immer mehr verzeichnen", sagte Bürgermeister Hansjörg Höfer als Gastgeber. "Wir freuen uns, dass wir das erfolgreiche Linienbündel weiterhin fahren dürfen", sagte BRN-Geschäftsführer Christian Hertel. Investitionen in elf neue, umweltschonende Busse, womit die Bündelflotte auf 21 Fahrzeuge anwachse, sowie die Verstärkung des Fahrerteams um 14 neue Kollegen seien wichtige Beiträge, um Qualität und Zuverlässigkeit zu verbessern.

Dass Schwachstellen ausgebessert, Abrundungen vorgenommen und in Ladenburg die Linienführung verändert wurde, fasste Dr. Michael Winnes als Chef der VRN-Vergabestelle die Neuerungen zusammen. Ein rechnergesteuertes Betriebsleitsystem (RBL) in den Bussen organisiere die Sicherung von Anschlüssen an die Straßenbahnen. Eine "kleine Verschlechterung" hatte er indes für den Schriesheimer Stadtteil Ursenbach zu verkünden: Künftig müsse die Fahrt mit dem Ruftaxi in die Stadt nämlich 60 Minuten vorher angemeldet werden (bislang: 30 Minuten). "Dafür sollte es stabil funktionieren." Ansonsten sah Winnes durch die Wiedervergabe an BRN eine "sehr angenehme Situation" gegeben, weil so der Fahrplanwechsel reibungslos ablaufen werde.

"Wir begrüßen als zuständiger Aufgabenträger, dass zum Beispiel Anschlüsse an die Stadtbahnlinien optimiert oder an das Einkaufszentrum in Ladenburg hergestellt werden", sagte Sabine Schmitt, Referatsleiterin im Amt für Schulen, Nahverkehr, Kultur und Sport beim Rhein-Neckar-Kreis. Auch kostenloses WLAN, Barrierefreiheit und Echtzeitdaten für die Fahrgastinformation "sichern und optimieren das vorhandene gute Angebot". Schließlich sei der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) das "Rückgrat der Mobilität." Dies unterstrich Bürgermeister Andreas Metz (Ilvesheim): Der ÖPNV in der Region, den die Zuschüsse der Gemeinden und des Kreises ermöglichten, sei auch im Hinblick auf Schadstoffe "ganz wichtig für uns Kommunen".

Von Vizebürgermeisterin Karin Hoffmeister-Bugla (Heddesheim) auf E-Busse angesprochen, erklärten VRN-Geschäftsführer Winnes und BRN-Chef Hertel, dass die Technik derzeit noch zu fragil für den Einsatz im ländlichen Raum sei, es aber "in fünf bis zehn Jahren" sicher E-Busse in Serienreife geben werde. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Axel Juedtz (Ladenburg) als fachkundiger Berater der Verkehrsunternehmen. "Sie sind das wandelnde ÖPNV-Lexikon: Niemand kennt sich so gut aus", sagte Hofmeister-Bugla, nachdem sich Metz im Namen der Bürgermeister bei Juedtz für dessen ehrenamtliche Tätigkeit bedankt hatte.