Rhein-Neckar

Ladenburg Jahreshauptversammlung der Liberalen / Wolfgang Luppe gibt Vorsitz nach 16 Jahren ab

Ernst Peters führt jetzt den FDP-Stadtverband

Archivartikel

„Kommunalpolitik ist Sozialpolitik“, sagt Wolfgang Luppe zum Abschied. Der Ladenburger hat, wie im „MM“ angekündigt, seine Arbeit als Vorsitzender des 16 Mitglieder zählenden FDP-Ortsverbandes nach 16 Jahren beendet. In der jüngsten Hauptversammlung, an der acht stimmberechtigte Mitglieder teilnahmen, zog Luppe auch eine Bilanz seiner 15-jährigen Tätigkeit als Einzelstadtrat von 2004 bis 2019: „Als Einzelkämpfer hat man es schwer, deshalb muss man originell sein, um Aufmerksamkeit zu erzielen“, erklärt Luppe.

Seinem großen Ziel, die Stadt „unabhängiger von der Gewerbesteuer zu machen“, sieht sich Luppe dank mehrerer Neubaugebiete nähergekommen: „Die Anteile an der Einkommenssteuer fließen kontinuierlicher.“ Die FDP habe bei den Bürgermeisterwahlen intensiv zur Meinungsbildung in der Stadt beigetragen. Zu den Zuhörern im Nebenzimmer der „Zwiwwel“-Gaststätte zählten auch FDP-Kreisschatzmeister Dietrich Herold (Edingen-Neckarhausen) und Kreisvorsitzender Alexander Kohl (Heiligkreuzsteinach), der sich als Kandidat zur Landtagswahl 2021 vorstellte.

Seit Kurzem auch Stadtrat

Luppes Nachfolger als Chef des Stadtverbandes ist der frischgebackene Stadtrat und promovierte Informatiker Ernst Peters, der seit 30. September als Nachrücker am Ratstisch sitzt, nachdem Ulla Völkel ihr kommunalpolitisches Engagement aus gesundheitlichen Gründen nach einem Jahr beendet hatte. „Es war eine interessante Zeit, in der ich viel lernen und erleben durfte“, sagt Völkel zum Abschied von der FDP, die damit wieder 16 Mitglieder zählt. Peters‘ Thema ist die Digitalisierung.

Luppes Engagement in beiden Funktionen würdigte Schatzmeister Wolf-Rüdiger Würtz. Dieser wurde ebenso im Amt bestätigt wie Vizechef Emanuel Kollmann. Neuer Schriftführer ist Helmuth Groß.

Für die Ehrungen war jedoch noch einmal Luppe zuständig: „Obwohl es mir die Bundespartei nicht immer leicht macht“, ließ sich die sozialliberal eingestellte Hanna Baumann für 40-jährige Treue die silberne Theodor-Heuss-Medaille anstecken. Luppe erinnerte an ihren verstorbenen Mann Horst Baumann, der die örtliche FDP geführt und lange im Rat vertreten hatte.

Die nach dem ersten Bundespräsidenten benannte Auszeichnung nahm Ex-Schatzmeister Rolf Gramlich ebenfalls entgegen. Luppe würdigte auch dessen Frau Dorothee, die sich zu Lebzeiten vorbildlich engagiert habe. Ebenso ist Volker Nachtwey seit 1980 Mitglied. Er gründete mit 17 Jahren die örtliche Gruppe der Jungen Liberalen (Julis) und lebt heute in Bad Soden (Taunus), wo ihn Ehrennadel und Urkunde erreichen sollen.

Zum Thema