Rhein-Neckar

Rhein-Neckar Kreis vermeldet keinen weiteren Todesfall

Inzidenz sinkt erneut

Archivartikel

Am Montag meldete der Rhein-Neckar-Kreis keinen Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie – trotz der weiterhin angespannten Gesamtlage kommt damit so etwas wie ein zarter Hoffnungsschimmer auf, was den weiteren Verlauf der Pandemie in der Region angeht. Denn die Zahlen sind erneut rückläufig – wenngleich jedoch einige Nachmeldungen nach dem Jahreswechsel erwartet werden.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

Im Vergleich zum Vortag sind 88 Menschen mehr erkrankt; insgesamt gibt es im Kreis nun 11 757 Corona-Infektionen. Davon werden 1061 als „aktive Fälle“ gemeldet, das sind Personen, die aktuell positiv getestet sind und sich in Quarantäne aufhalten müssen.

Deshalb ist auch der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis erneut gesunken – er steht jetzt bei 154,9. Am Montag vor einer Woche hatte er noch bei 196,7 gelegen, am Montag vor zwei Wochen bei 253,6. Der Inzidenzwert gibt an, wie viele Menschen je 100 000 Einwohner sich in einer Woche neu anstecken, er ist wichtig für die Beurteilung der aktuellen Pandemielage. Bund und Länder streben einen Wert von maximal 50 an.

Die Infektionszahlen aus den Städten und Gemeinden zwischen Neckar und Bergstraße (in Klammern die noch aktiven Fälle):

  • Edingen-Neckarhausen: 297 (36)
  • Heddesheim: 318 (13)
  • Hirschberg: 230 (24)
  • Ilvesheim: 216 (25)
  • Ladenburg: 257 (19)
  • Schriesheim: 243 (14)
  • Weinheim: 960 (46)
Zum Thema