Rhein-Neckar

Edingen Jacqueline Bratek unterrichtet in „School of Dance“

Kinder tanzen zur Eröffnung

Archivartikel

„Es ist für mich ungewohnt, dass ich eine Rede halte, am liebsten würde ich zur Begrüßung tanzen.“ So begrüßte Jacqueline Bratek die Gäste bei der Eröffnung ihrer „School of Dance“ in der Brauerstraße 1 in Edingen. „Wir haben innerhalb weniger Tagen sieben Tanzstücke einstudiert. Die Kinder und Jugendlichen waren sehr motiviert bei der Sache, wir hatten einen Riesenspaß“, sagte sie. Gezeigt wurde Volkstanz, Ballett, Jazz- und Stepptanz und Hip-Hop – ein Querschnitt der Tanzstile, die an der „School of Dance“ unterrichtet werden.

„Ich hatte in meiner Kindheit und Jugend tolle Tanzlehrer. Jetzt möchte ich mein Wissen und meine Begeisterung für das Tanzen weitergeben“, begründete die gebürtige Britin ihren Schritt in die Selbstständigkeit. Bratek hatte mit dem Tanzen im Alter von vier Jahren begonnen. Mit zehn erhielt sie ein Stipendium der Royal Academy of Dance. Ihr Weg führte sie weiter an die Royal Ballett School in London. Später tourte Bratek mit verschiedenen Gruppen durch die USA und Europa.

Liebe zu Deutschland entdeckt

Bei der Gelegenheit hatte die Britin ihre Liebe zu Deutschland entdeckt. Erste Station war das Staatstheater in Koblenz, später folgte das Nationaltheater in Mannheim. „Parallel dazu hatte ich angefangen, an Ballettschulen in der Region zu unterrichten“, erzählte sie. Da ihre drei Kinder zwischenzeitlich älter und selbstständiger seien, könne sie mit der „School of Dance“ durchstarten.

Tanzen fördert Bratek zufolge das Wohlbefinden, verbessert die Haltung, trainiert alle Muskeln und ist gut fürs Gehirn. Bürgermeister-Stellvertreter Markus Schläfer gratulierte zur Eröffnung. „Ich tanze selbst gerne, tanzen ist nicht nur Sport, es ist auch eine besonders emotionale Ausdrucksform.“ fer