Rhein-Neckar

Kollision auf L600 endet tödlich

Archivartikel

Gaiberg.Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 600 bei Gaiberg in Richtung Lingental ist am Montag eine Person tödlich verletzt worden. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, war ein Autofahrer in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen.

Der 22-jährige Unfallverursacher wurde bei der Kollision schwer verletzt, in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er verstarb später in einer Heidelberger Klinik. Ein weiterer Fahrzeuginsasse sowie der Fahrer des anderen Fahrzeugs im Alter von 22 und 29 Jahren wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Sie konnten die Kliniken am Abend wieder verlassen. Laut Polizei war die Ursache des Unfalls am späten Abend noch unklar.

Die Straße war an der Unfallstelle bis 21.30 Uhr gesperrt, eine Umleitung war eingerichtet. Die L 600 führt von Bammental über Gaiberg und Lingental nach Westen. Zwischen Rohrbach-West und Leimen mündet sie in die L 594.

Dritter Unfall in drei Wochen

Knapp eine Woche zuvor war es auf der L 600 bereits zu einer Frontalkollision gekommen. Vier Menschen wurden dabei verletzt, darunter zwei Kinder. Ein 55-Jähriger sei auf der kurvigen Strecke zwischen Gaiberg und Bammental zu schnell gefahren und auf der regennassen Straße mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten, hatte die Polizei mitgeteilt.

Genau eine Woche davor war zwischen Leimen und Gaiberg ein Autofahrer auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem anderen Wagen kollidiert. Dieser stieß noch mit einem weiteren Auto zusammen. Ein Fahrer wurde schwer verletzt.

Zum Thema