Rhein-Neckar

Neckar-Bergstraße Franz Kain verlegt weitere Veranstaltungen

Konzerte erst wieder im Winter

Archivartikel

„Wir haben bis zuletzt gehofft, im Juli die beiden Veranstaltungen durchziehen zu können, aber die Lockerungen reichen nicht aus“, sagt Franz Kain, Geschäftsführer der Veranstaltungsagentur VoiceArt. Entsprechend wurden sowohl die Michael-Jackson-Tribute Show und der Auftritt der Simon & Garfunkel Revival Band verlegt. Da bei der Michael-Jackson-Show zehn Künstler auf der Bühne Abstand halten müssen, wurde diese Show vorsorglich aufs nächste Jahr, 25. Februar, 21 Uhr verlegt.

Das Bühnen-Arrangement bei Simon & Garfunkel ist da einfacher. Deswegen streben beide Parteien nun gemeinsam einen Auftritt am 8. Dezember 2020 an. Die Karten für beide Shows behalten für die Verlegungstermine ihre Gültigkeit. Allerdings kann es sein, dass die Zuschauer dann nach noch bestehenden Corona-Abständen neu gesetzt werden müssen.

144 statt 700 Zuschauer möglich

Zwar sind seit 1. Juli wieder bis zu 250 Zuschauer zugelassen, aber die meisten Veranstaltungssäle können diese nicht aufnehmen, weil nach wie vor die Abstandsregelung von 1,50 Meter gilt. „Demnach passen in die Stadthalle Weinheim bei üblicher Reihenbestuhlung gerade mal 144 Zuschauer rein, damit können wir für größere Shows nichts anfangen“, so Kain, der mit den Haustechnikern ratlos in die 700 Zuschauer fassende Stadthalle geblickt hat. Demnach ist ihm auch für den Herbst bange.

„Wir haben ausverkaufte Shows und ab August dürfen sogar bis 500 Zuschauer kommen – aber bei den bestehenden Abstandsregeln bliebe es auch dann in der Stadthalle bei den erwähnten 144.“ Er hofft darauf, dass alle Aufrufe und Alarmzeichen auch der anderen Veranstalter die Entscheider dazu bewegen, den Abstand von drei Plätzen zu reduzieren. „Wenn wir es schaffen, wenigsten die 250-Zuschauer-Kapazität aufzurufen, können wir zumindest die ein oder andere Show machen. Zumal die Bereitschaft auch der Agenturen und der Künstler weitgehend vorhanden ist, zunächst vor kleinerem Publikum zu spielen.“ red

Zum Thema