Rhein-Neckar

Heddesheim Trotz nassen Wetters viele Teilnehmer bei der traditionellen Meile / Streckenrekord verbessert

Läufer animieren zum Anfeuern

Archivartikel

Auch wenn sie um den Badesee führt: Die Heddesheimer Meile (7,7 Kilometer) hat mit der Seemeile (1852,0 Meter) rein gar nichts zu tun. Dennoch kommt ihr einmal im Jahr eine ganz besondere Rolle zu. Beim 29. Heddesheimer EDEKA Silvesterlauf, dem größten derartigen in Baden, galt es, die letzten sportlichen Meter des Jahres rund um den Badesee in Heddesheim zu absolvieren.

Als Schirmherr der Veranstaltung brauchte Heddesheims Bürgermeister Michael Kessler auch wirklich einen solchen. Denn das Wetter spielte, abgesehen von einer kurzen Pause während der Minimeile, so gar nicht mit. Auch wenn der Sieger der „Heddesheimer Meile“, Steffen Ulmrich (MTG Mannheim), die Bedingungen, zumindest für sich, als optimal bezeichnete. Bei der Verbesserung des Streckenrekords um immerhin vier Sekunden muss es aber auch in der Tat gepasst haben.

Bambini als erste am Start

Als erste Läufer waren die Bambini am Start. 700 Meter galt es für den Läufernachwuchs zu meistern. Zehn Minuten später fiel der Startschuss beim Schülerlauf über 1,4 Kilometer. In beiden Klassen flossen bei mehreren Startern Tränen, wurden die eigenen Ziele hinsichtlich der Platzierungen nicht erreicht.

Beim Bambini- und Schülerlauf wurden die drei schnellsten Mädchen und Jungen der beiden Läufe besonders geehrt. Aber in beiden Klassen gilt jeder Teilnehmer als Gewinner. Nicht die Zeit war ausschlaggebend, allein das Erreichen der Ziellinie wurde mit einem Teilnehmerpräsent belohnt.

Während den Läufen der Kleinen hauptsächlich Familienangehörige folgten und sie anfeuerten, nahm die Zuschauerzahl bis zum Start der Meile doch recht ordentlich zu. Immerhin standen mehrere hundert Sportbegeisterte am Rand der Laufstrecke. Dennoch mussten die meisten von ihnen von den Läufern erst angefeuert werden, um wiederum diese anzufeuern.

Petra und Karin feuerten in allen vier Läufen die Sportler an. „Wenn die Kleinen mit so viel Ehrgeiz und Begeisterung bei der Sache sind, dann muss man das als Eltern honorieren“. Und wenn sie schon da sind, dann gelte ihre Anerkennung auch den „Großen“, die sich auf der Laufstrecke richtig „reinhängten“. Papa Karl-Heinz tröstete seinen Filius, der vom Bambini-Lauf erschöpft über die Ziellinie kam, bevor er sich selbst aufwärmte und die Meile anging.

Die Siegerehrung der Bambini und der Schüler musste aufgrund des Regens in die Nordbadenhalle verlegt werden. Dort war es kuschlig warm und trocken, aber es gab kaum ein Durchkommen zur Bühne oder den Versorgungspunkten, was letztlich zu einer kleinen zeitlichen Verzögerung führte. Aber das machte keinem der Anwesenden, ob passiv oder aktiv, wirklich etwas aus.

Markus Kunkel von der Organisationsgemeinschaft Heddesheimer Silvesterlauf jedenfalls sah, wie alle Beteiligten, einen runden, schönen Silvesterlauf, wofür er und sein Team viel Lob ernteten. „Danke den vielen Helfern!“; zu ihnen zählten erstmals die IGHS um Julia Gehrig.

Ebenso dankte Kunkel den Sponsoren und der Gemeinde, hier besonders den Bauhof-Leuten um Wolfgang Unverricht. „Die tragen schon eine große Last bei einer solchen Veranstaltung. Letztes Jahr waren mehr Zuschauer da, aber da war das Wetter auch deutlich besser“ zog er ein positives Fazit. dithu

Info: Bilderstrecke unter morgenweb.de/heddesheim