Rhein-Neckar

Ladenburg/Ilvesheim Vier Tage lang wird viel geboten

Literaturtage:Programm steht fest

Archivartikel

Die 2. Ladenburger Literaturtage unter dem Motto „vielerorts“ finden von Donnerstag, 28. Juni, bis Sonntag, 1. Juli, statt. Am letzten Tag findet diesmal auch eine Lesung in Ilvesheim statt: Um 10 Uhr geht’s mit dem Fahrrad auf die Insel zur Heinrich-Vetter-Stiftung, wo dann Joachim Zelter sein Buch „Im Feld“ vorstellt. Der Eintritt ist dank Sponsoren zu allen Veranstaltungen frei.

In Ladenburg sind neben den schon seit der erfolgreichen Premiere 2017 bewährten Leseorten wie Wehrmauer und Lobdengau-Museum auch einige neue private Räume dabei wie zum Beispiel die Galerien Leicht & Selig (Michael Fehr: „Glanz und Schatten“, Samstag, 21 Uhr) sowie Linde Hollinger (Marion Poschmann: „Die Kieferninsel“, Freitag, 20 Uhr). Im Ratskeller gibt es am Samstag um 11 Uhr eine Lyrikmatinee mit örtlichen sowie regionalen Künstlern. In der Astrid-Lindgren-Schule können Kinder am Samstag um 15 Uhr das „Knopfkino“ besuchen. Der ehrenamtliche Arbeitskreis hat erneut Zusagen von weiteren hochkarätigen Autorinnen und Autoren wie Jan Wagner, Stefanie Sargnagel und Ijoma Mangold eerhalten.

Es sei „ein wenig unglücklich“, dass die Literaturtage in diesem Jahr in Teilen zeitgleich mit dem Drachenbootrennen stattfinden, räumen die Organisatoren ein . Doch sei dies allein der schwierigen Terminfindung durch die Fußball-WM geschuldet. pj

Info: Programm online: ladenburger-literaturtage.de