Rhein-Neckar

Stundenlange Vollsperrung

Lkw durchbricht Betonwand auf der A67

Lorsch.Nach einem Lkw-Unfall auf der A 67 bei Lorsch mit einer schwerverletzten Person ist die Autobahn in Richtung Norden am Freitag stundenlang voll gesperrt gewesen. In Richtung Süden konnte nach einiger Zeit immerhin ein einzelner Fahrstreifen freigegeben werden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die letzten Sperrungen erst am frühen Abend aufgehoben, da sich die Reinigung der Fahrbahn schwieriger gestaltete, als gedacht. Ursprünglich hatte es geheißen, die Sperrung solle nur bis 14 Uhr andauern.

Die Polizei riet dazu, den Bereich weiträumig zu umfahren und frühzeitig auf die A 5 auszuweichen. Auf dieser Route kam es am Freitag aber vor allem zwischen dem Darmstädter Kreuz und Hemsbach auf rund 20 Kilometern Länge immer wieder zu stockendem Verkehr. In Richtung Norden gab es außerdem auf der A 6 massive Staus als Folge der Umleitung. Außerdem staute sich der der Verkehr dort ebenfalls bei Mannheim-Sandhofen wegen der dortigen Baustelle. In Richtung Süden kam es laut Autobahnpolizei ebenso zu Staus, die aber weniger umfangreich waren.

Gegen 8.40 Uhr hatte ein 57-jähriger Lkw-Fahrer aus bislang unbekannter Ursache zwischen Lorsch und dem Autobahndreieck Viernheim die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, war ins Schleudern geraten und hatte die Betonwand zwischen den beiden Fahrbahnen durchbrochen. Der Tank des Lkw wurde dabei aufgerissen, weshalb sich Dieselkraftstoff über die komplette Autobahn verteilte.

Der eingeklemmte Fahrer wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten ihn. Anschließend kam er mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Ludwigshafen. Es entstand ein Sachschaden von rund 200 000 Euro. 

Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 06151/87560 bei der Polizei melden.

Zum Thema