Rhein-Neckar Löwen

Handball Löwen heute gegen Skopje in der Champions League

Das erste „Finale“ um Rang zwei

Mannheim.Noch nicht einmal eine Woche befinden sich die Rhein-Neckar Löwen seit dem Ende der Weltmeisterschaft wieder im Training – und schon steht der nächste Höhepunkt für den Handball-Bundesligisten an. In der Champions League treffen die Badener am heutigen Mittwoch (19 Uhr/SAP Arena) auf Vardar Skopje – und es ist zweifelsohne ein „Endspiel“ um den zweiten Rang in der Vorrundengruppe A. Um den Platz hinter dem enteilten Spitzenreiter FC Barcelona (18 Punkte) ist ein Vierkampf zwischen Skopje (13), den Löwen, Vive Kielce und Telekom Veszprém (alle 12) entbrannt.

„Es sieht gut aus“, sagt Rechtsaußen Patrick Groetzki: „Wir sind in einer aussichtsreichen Position, zumal wir gegen zwei direkte Konkurrenten noch in eigener Halle antreten.“ Neben Skopje kommt auch Kielce nach Mannheim, auswärts müssen die Löwen noch beim weißrussischen Meister Meschkow Brest (5 Punkte) und am letzten Spieltag beim wahrscheinlich dann schon als Gruppensieger feststehenden FC Barcelona ran.

Fäth fällt länger aus

Allerdings machen sich die Nachwirkungen der WM-Strapazen beim Bundesligisten bemerkbar. Rückraumspieler Steffen Fäth (Bild) plagt sich seit dem Turnier mit Hüftproblemen herum, er wird voraussichtlich noch zwei bis vier Wochen fehlen. Für Kreisläufer Jesper Nielsen war die WM wegen Leistenproblemen vorzeitig beendet, der Schwede kommt für einen Einsatz gegen Skopje eher nicht infrage.

Hoffnung gibt es hingegen bei Gudjon Valur Sigurdsson. Ein Mitwirken des isländischen Linksaußen, der die Weltmeisterschaft wegen Kniebeschwerden verpasste, ist zumindest denkbar. (Bild: dpa)