Rhein-Neckar Löwen

Handball Unentschieden gegen Barcelona macht die Löwen glücklich - aber der Ärger über die Ansetzung von zwei Spielen binnen 25 Stunden bleibt

Euphorie und Entsetzen

Archivartikel

Mannheim.Das Handball-Spielfeld war schon gewischt und das Licht in der SAP Arena bereits gedimmt, als plötzlich Patrick Groetzki auftauchte. Der Retter der Rhein-Neckar Löwen, der zum Champions-League-Auftakt mit seinem fünften Tor zwei Sekunden vor dem Abpfiff das 31:31 (12:18) gegen den ruhmreichen Titelfavoriten FC Barcelona sicherte, lief allein durch die Halle, wurde noch einmal von Trainer

...
Sie sehen 9% der insgesamt 4614 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema