Rhein-Neckar Löwen

Handball Keeper Katsigiannis heißer Kandidat bei den Löwen

„Katze“ auf dem Sprung

Mannheim.Es ist eine ganze Weile her, dass Nikolas Katsigiannis zum letzten Mal in einem Handball-Tor stand. Der fünffache deutsche Nationalspieler ist seit dem Ende seines Vertrags beim HC Erlangen in diesem Sommer auf Vereinssuche – und könnte nun zum Retter in der Personalnot für die Rhein-Neckar Löwen werden. Nach der Verletzung von Mikael Appelgren, der bis Jahresende ausfällt, ist der zweifache deutsche Meister auf der Suche nach einem zweiten Torwart hinter Stammkraft Andreas Palicka.

Der 38-jährige Katsigiannis, genannt „Katze“, wäre sofort verfügbar und kennt die Bundesliga. Sein Name wurde bei den Löwen bereits diskutiert, entsprechend ist er auch ein ernsthafter Kandidat auf den Posten zwischen den Pfosten. Immer vorausgesetzt, dass auch die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. „In der aktuellen Situation müssen wir besonders die Wirtschaftlichkeit beachten“, sagte zuletzt Geschäftsführerin Jennifer Kettemann dieser Redaktion, als sie nach Appelgrens Aus zu der Verpflichtung eines neuen Schlussmannes befragt wurde.

Bei den Löwen saß zuletzt mit David Späth eine Nachwuchskraft als zweiter Torwart auf der Bank. Er tat sich vor allem als „Siebenmeter-Killer“ hervor, ist angesichts des engen Programms der Bundesliga-Mannschaft und der Ansprüche des deutschen Pokalsiegers von 2018 aber eigentlich keine Dauerlösung bis zum Jahreswechsel. Dennoch kann es gut sein, dass Späth am Sonntag (16 Uhr) gegen TUSEM Essen noch einmal als Palickas Vertreter zum Kader gehört. Denn gegen den Aufsteiger sollten die Löwen eigentlich nicht Gefahr laufen, irgendwie in Bedrängnis zu geraten.

Zum Thema