Rhein-Neckar Löwen

Löwen feiern Kantersieg

Archivartikel

Hüttenberg.Sie waren der Favorit - und traten auch entsprechend auf: Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Handball-Bundesliga den erwarteten Pflichtsieg gefeiert. Der Tabellenführer gewann sein Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg mit 36:23 (20:9). „Wir haben eine gute Reaktion auf die Niederlage in Kiel gezeigt“, sagte Rückraumspieler Alexander Petersson. Vor 2400 Zuschauern in der Gießener Sporthalle Ost war Gudjon Valur Sigurdsson mit neun Treffern bester Torschütze des deutschen Meisters, der erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit ernst machte und sich mit einem beeindruckenden 9:0-Lauf von 11:9 (20.) auf 20:9 zur Pause absetzte.

Zuvor hatte der mittelhessische Außenseiter dem deutschen Meister überraschend lange Paroli geboten, allerdings gingen die Badener zunächst auch zu sorglos in der Deckung zu Werke, weshalb die Zuschauer zunächst ein wildes Wettballern zu Gesicht bekamen. Nach der Umstellung von einer 6:0- auf die 5:1-Abwehrvariante zwangen die Löwen den Gegner aber immer wieder zu Ballverlusten und schwierigen Würfen aus dem Rückraum, die für Schlussmann Mikael Appelgren kein Problem waren. Prompt folgte der 9:0-Lauf, der von zwei gehaltenen Siebenmetern des eingewechselten Torhüters Andreas Palicka gekrönt wurde.

Nach dem Seitenwechsel verwaltete der Tabellenführer seinen Vorsprung nur noch, Trainer Jacobsen schonte zudem Petersson und den erkälteten Hendrik Pekeler. Dessen Posten auf der Spitze der 5:1-Formation nahm nun Patrick Groetzki ein, im Tor räumte Appelgren seinen Posten für Palicka – der gleich seinen dritten Siebenmeter hielt. Angesichts der klaren Führung gingen die Löwen allerdings nicht mehr so konzentriert zur Sache wie in den Schlussminuten des ersten Durchgangs.

Am Sonntag (19 Uhr) trifft der Bundesligist im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League auf Vive Kielce. Das Hinspiel verloren die Löwen deutlich mit 17:41, wegen einer Terminkollision mit dem Bundesliga-Topspiel beim THW Kiel hatten die Badener allerdings ihre zweite Mannschaft zur Königsklassen-Partie geschickt und damit das Aus in Kauf genommen. "Das können wir nicht mehr drehen", sagte Trainer Jacobsen, der am Sonntag einiges ausprobieren will.

Löwen: Appelgren, Palicka (bei zwei Siebenmetern und ab 44. Minute) – Sigurdsson (9/4), Pekeler (3), Groetzki (7) – Mensah Larsen (4), Schmid (5), Petersson (3) – Taleski (1), Baena (1), Reinkind (3), Ekdahl du Rietz (n.e.), Radivojevic (n.e.), Tollbring (n.e.).

Zum Thema