Rhein-Neckar

Edingen-Neckarhausen CDU-Mitgliederversammlung mit Neuwahlen und Ehrungen / Sprecher Bernd Grabinger drängt auf Neubaugebiete

Lukas Schöfer übernimmt CDU-Vorsitz

„Ein verjüngter Vorstand trägt auch der jüngeren Wählerschaft Rechnung“, betonte Fraktionssprecher Bernd Grabinger nach den Vorstandswahlen im CDU-Ortsverband. Zuvor erklärte Vorstandssprecher Georg Schneider seinen Rückzug aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen; sein Nachfolger wurde der frühere Gemeinderat Lukas Schöfer.

Das neue Vorstandsteam besteht aus Schöfer, Barbara Lichter und Jürgen Pavel. Die Schriftführerin bleibt Barbara Lichter, als Finanzvorstand fungiert weiterhin Gabi Kapp. Kassenprüfer per Akklamation bleiben Walter Köhler und Siegbert Bach. Alle Beisitzer sind auch weiterhin an Bord: Inge Honsel, Heidi Gade, Siegbert Bach, Antonio Trezza und Georg Schneider.

Erstmals auf Platz zwei

Für 25 Jahre Parteizugehörigkeit wurden Inge Honsel, Inge Frank, Monika Schneider, Franz Meissl, Franz Schläfer, Herbert Schwarz, Helmut Speh und Arnfried Zahner geehrt. Seit 40 Jahren sind Klaus Förtig, Michael Lange und Horst Reichert der Partei treu. Auf 50 Jahre bringt es Hugo Lauffer und auf 60 Jahre Fr. Stock. Überrascht zeigte sich Georg Schneider, der für besondere Dienste ausgezeichnet wurde.

In seinem Geschäftsbericht kam Jürgen Pavel auf die Aktivitäten seit der vorigen Hauptversammlung 2017 zu sprechen. Der Kassenbericht von Gabi Kapp zeigte einen leichten Gewinnüberschuss auf. Seit der Kommunalwahl im vergangenen Mai ist die CDU mit einer Frau und vier Männern im Gemeinderat vertreten. Dass die Partei erstmals hinter die UBL auf den zweiten Platz gerutscht war, bewegte Bernd Grabinger sichtlich: „Wir müssen mit den Bürgern noch mehr in Dialog kommen“, forderte der Fraktionssprecher.

In Sachen Wohnbebauung und der Erschließung von Gewerbeflächen sei man auf gutem Weg. Was den Radschnellweg Heidelberg-Mannheim angehe, sei man auch weitergekommen. „Von der neuen Ratsmehrheit wurde der bisherige Beschluss zur Wohnbauentwicklungsfläche im Mittelgewann gekippt. Dadurch verringert sich die Fläche von 7.5 auf 4.2 Hektar. Und das ganz ohne Not.“

Wichtige Investitionen wie die Sanierung der Pestalozzischule in Edingen oder der Neubau und die Sanierung von Kindergärten müssten gegenfinanziert werden. Auch deshalb seien die Neubaugebiete Edingen-Südwest, Bäko-Wiese und Neckarhausen Nord so wichtig. Grabinger lobte auch die Nachbesserung bei verschiedenen Tempo-30-Zonen in der Gemeinde. Im April nächsten Jahres wird die Gemeinde zudem den Fährbetrieb in kommunaler Regie aufnehmen. Dazu soll noch ein Förderverein gegründet werden.

Der Punkt „Verschiedenes“ erbrachte zum Teil längere Diskussionen über die zur Zeit vorherrschenden Themen der Fraktion. Weil Weihnachten vor der Tür steht, warb Grabinger zum Schluss für ein besonderes Geschenk, statt immer nur die ewig gleichen Hemden und Krawatten oder Parfüm: Er schlug den Gästen vor, in einen Fonds einzuzahlen, mit dem die Gemeinde das Pflanzen und Pflegen von Bäumen finanziert oder private Pflanzungen fördert.

Zum Thema