Rhein-Neckar

Schriesheim Kulturherbst der Grünen endet mit "Heidelberger HardChor"-Auftritt

Männerschicksale - "Zuerst virtuos, dann gnadenlos"

Spürbare Freude bleibt noch lange zurück, denn dieser Abend hat Spaß gemacht: Der "Heidelberger HardChor" mit seinem Musikdirektor Bernhard Bentgens war Gast beim Kulturherbst der Grünen und sein musikalisches Entertainment mit Wortwitz und liebenswerter Satire ließ aufhorchen. Ein überzeugtes Publikum im ausverkauften Zehntkeller dankte mit leidenschaftlichem Beifall nach zwei Stunden Programm für einen frech-charmanten Abend.

"Zuerst virtuos, dann gnadenlos", verkündete Bentgens. Präsentiert wurde eine gelungene Mischung aus Männergesang mit reizenden Lebensgeschichten: Der "Heidelberger HardChor" ist in der Region seit 28 Jahren ein Garant für beste Unterhaltung. "Männerschicksale 9 - Mehr als das Summen aller Teilchen" heißt das noch aktuelle Programm, im Dezember starten die "Männerschicksale 10".

Was schwingt mit, wenn sie Musik machen? Singen ist für die 15 Kerle auf jeden Fall mehr, als das Summen aller Teilchen, amüsante Zwischenmoderationen mit schauspielerischen Einlagen sind stimmig wie ihre Lieder. Und es wundert wenig, dass der Dialog mit den Schriesheimern ungeübt von Anfang an hervorragend funktioniert. "Wenn ihr hier drin seid, dann klingt selbst dieser Saal wie Gold", witzelte der Chorleiter. Und es bleibt der Verdienst Bentgens, ganz unterschiedliche Teilchen zu einem Team geformt zu haben.

Wohltönende Klangkörper

Das Beste an diesem speziellen Männergesangsverein ist, dass er sich nicht so ernst nimmt. Übrigens meist relativ bewegungslos im Halbkreis stehend - in schwarzem Anzug, Fliege und weißem Hemd. Bunte Ausrutscher in der Kleidung dauern nur kurz. Bei den Grünen in Schriesheim dann auch mal in grüner Jacke.

Der wohltönende Klangkörper war ein musikalischer Genuss - mit bekannten Kompositionen und Liedtexten von Queen, Peter Fox, den Ärzten, Peter Gabriel, Lionel Richie oder Eigenkompositionen von Bernhard Bentgens. Am Ende erkämpften sich die Schriesheimer noch sechs Zugaben.

Der Saal tobte, als ein sichtlich froher Bentgens außer dem Chor rund 200 Menschen mitdirigierte zu "Everybody needs somebody to love" in der Version der Blues Brothers oder zu "Nel blu, dipinto di blu" (Volare). Gewaltig - Standing ovations für alle Beteiligten auf der Bühne und im Keller.