Rhein-Neckar

Neckar-Bergstraße Anglervereine verwöhnen Gäste am Karfreitag mit leckerem Backfisch

„Petrus hat es gut gemeint“

Archivartikel

Karfreitag ist traditionell Fischtag. Die Angelvereine der Region verwöhnten ihre Gäste entsprechend mit knusprigem Backfisch und anderen Spezialitäten.

Ladenburg: Bei Sonnenschein kamen früh die ersten Kunden zum Straßenverkauf des Angelsportvereins (ASV) 1923 ans Vereinslokal „Fischerhäusel“. Schnell wurde die Warteschlange im Hof immer länger. „Keiner muss ohne Fisch oder hungrig heimgehen“, zeigte sich ASV-Chef Heinz Matt sicher, dass der Vorrat von 800 Portionen paniertes Seelachs- und Zanderfilet ausreichen würde. „Beides läuft sehr gut“, sagte Matt zufrieden. Im vergangenen Jahr habe man rund 700 Portionen abgesetzt. „Mit diesmal 750 wäre ich froh“, so Matt. Das elfköpfige Team an vier Fritteusen und im Verkauf wirkte gut eingespielt. Das Fischerfest am 7. und 8. Juli kann kommen.

Heddesheim: „So viele Leute waren es, glaube ich, noch nie“, freute sich der Erste Vorsitzende der Sportfischer Heddesheim, Michael Stabe. „Rekordverdächtig!“, meinte auch sein Stellvertreter Erwin Brutscher. Bei Sonnenschein genossen die Besucher am Mittag den leckeren Fisch, darunter Rotaugen aus dem heimischen Baggersee, auf den man einen idyllischen Blick hatte. Die 30 Tische waren ununterbrochen besetzt, und die Schlange an der Ausgabe nahm kein Ende. Die 26 Helfer hatten viel zu tun. Eine Fritteuse fiel zum Leidwesen der Fischer aus. „Obwohl wir sie getestet hatten, ging sie heute morgen leider kaputt“, bat Stabe die Gäste um Entschuldigung.

Schriesheim: Mit je 130 Kilogramm Seelachs und Zander hatte sich der Schriesheimer Angelsportverein für das Fischessen gerüstet – genug für rund 500 Portionen. „Im letzten Jahr waren wir bereits um 14 Uhr ausverkauft“, bemerkte der Vorsitzende Rainer Müller und hoffte, dass es diesmal länger reicht. Bereits kurz nach 11 Uhr hatte sich vor der Essensausgabe eine lange Schlange gebildet. Mehr als 30 Helfer waren nötig, um die hungrigen Gäste zu versorgen. Um auf jedes Wetter vorbereitet zu sein, hatten die Angler drei Zelte vom Haus Stammberg geliehen, die auf dem Gelände des benachbarten Hundesportvereins aufgebaut waren.

Neckarhausen: „Das ist unsere letzte Platte mit panierten Zanderfilets, wir sind in Kürze ausverkauft.“ Der stellvertretende Vorsitzende des Sportfischervereins Neckarhausen, Harry Friedel, zog eine positive Bilanz des Karfreitags-Fischessen im Fischerhäusel und dem Zelt. In den Fritteusen schwammen Zander- und Seelachsfilets sowie die beliebten, selbst gefangenen Rotaugen aus Neckar und Rhein. Stolz sind die Neckarhäuser Angler auch auf ihren hausgemachten Kartoffelsalat. Für den kleinen Hunger gab’s leckere Fischbrötchen, die ebenfalls weg gingen, wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Der Erlös wird in das Fischerhäusel investiert.

Edingen: „Petrus hat es mit seinen Petrijüngern gut gemeint“, freute sich der Vorsitzende des Anglervereins Edingen, Hans-Jürgen Weißling. So konnten die vielen Besucher nicht nur im Vereinsheim und Zelt, sondern auch im Freien mit Blick auf den Neckar Platz nehmen. Vor dem Verkaufs-Schalter hatten sich zwar Warteschlangen gebildet, aber dank erweiterter Küchenkapazität kam jeder rasch zu den begehrten Schuppentieren. Während bei den Erwachsenen Zanderfilets und Rotaugen hoch im Kurs standen, bevorzugten die Kleinen den „Piratenteller“ mit Fischnuggets und Pommes. Für den Nachschlag gab es selbst gebackene Kuchen. pj/kata/greg/fer