Rhein-Neckar

Schwerverletzte bei Kollision auf A5

Archivartikel

Bei einem schweren Unfall auf der A5 bei Heidelberg wurden am Montagnachmittag zwei Personen zum Teil erheblich verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war ein 34-jähriger Autofahrer gegen 17.15 Uhr zwischen Kreuz Heidelberg und Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen unterwegs, als er den dichten Verkehr der vor ihm abbremsenden Fahrzeuge übersah und nahezu ungebremst mit dem Fahrzeug einer 26-Jährigen kollidierte. Die Wucht des Zusammenpralls war so heftig, dass der Wagen der jungen Frau rund 30 Meter nach vorne katapultiert wurde, heftig ins Schleudern geriet und schließlich mit dem Heck an eine Betongleitwand prallte. Das Fahrzeug des 34-Jährigen wurde nach dem Aufprall nach rechts abgewiesen und prallte auf dem Seitenstreifen mit einem weiteren Fahrzeug eines 61-Jährigen zusammen. Ob der 34-Jährige bei schlechten Sichtbedingungen zu schnell unterwegs war, konnte ein Polizeisprecher auf Anfrage zunächst nicht ausschließen.

Die 26-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt, der 34-jährige Unfallverursacher kam mit leichten Verletzungen davon. Beide wurden zur medizinischen Versorgung in ein nahgelegenes Krankenhaus eingeliefert. Der 61-Jährige blieb unverletzt.

Aufgrund des großen Trümmerfeldes musste die A5 in Richtung Süden für zwei Stunden voll gesperrt werden. Der rechte Fahrstreifen konnte sogar erst gegen 20 Uhr wieder freigegeben werden. Im Nachmittagsverkehr bildete sich ein zeitweiser Stau von sechs Kilometern Länge. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 37.000 Euro. (pol/mer)