Rhein-Neckar

Neckar-Bergstraße Landrat Stefan Dallinger verabschiedet Hans-Jürgen Krieger und Josef Doll

„Sie haben viel für den Kreis geleistet“

Archivartikel

Fünf verdiente Kreisräte konnten bei der Abschlusssitzung des 9. Kreistags in Walldorf am 9. Juli nicht dabei sein. Landrat Stefan Dallinger ließ es sich nicht nehmen, die fünf ehemaligen Kreisräte nun in der konstituierenden Sitzung des 10. Kreistags am 23. Juli in Mühlhausen zu ehren und zu verabschieden. Darunter waren auch Hans-Jürgen Krieger aus Schriesheim und Josef Doll aus Heddesheim.

„Im Laufe der letzten 25 Jahre haben Sie als Kreisrat in ganz vielen Ausschüssen gearbeitet, sich unzählige Stunden für die Allgemeinheit engagiert“, richtete Dallinger sein Wort an Hans-Jürgen Krieger (SPD). Ihm lag besonderes die Bildung und die kreiseigenen Schulen sowie die Arbeit für junge Menschen am Herzen. Als Sprecher der SPD-Fraktion im Schul- und Kulturausschuss hatte Krieger mit seinen Wortbeiträgen den Ausbau der Zentren beruflicher Schulen und besonders den Neubau der Martinsschule in Ladenburg argumentativ beeinflusst. „Ich kann mir eigentlich noch gar nicht vorstellen, dass Ihr markantes Gesicht und Ihre klugen Statements künftig fehlen werden“, so Stefan Dallinger, der Hans-Jürgen Krieger für seine Verdienste für den Rhein-Neckar-Kreismit dem Kreisehrenring auszeichnete.

Josef Doll gehörte bereits seit dem 8. Kreistag zum Team und haben engagiert für die Einwohner des Rhein-Neckar-Kreises gearbeitet“, so Dallinger und attestierte dem scheidenden Kreisrat: „Sie stehen für fundiertes Fachwissen und große Kompetenz in ihren Themen.“ Doll hat in seiner ersten Amtszeit als Kreisrat sich als Mitglied des Ausschusses für Soziales für gesellschaftliche Randgruppen eingesetzt, die Entstehung des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis beschlossen und bei der Aufstellung der sozialen Agenda mitgearbeitet. Als Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Wirtschaft im 9. Kreistag hat er die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts und den Beschluss, Gesellschafter der KliBa zu werden, mitinitiiert. Ebenso konnte er in diesem Ausschuss ganz besonders mit seinem Fachwissen als Ingenieur glänzen.

„Sie haben miteinander viel für den Rhein-Neckar-Kreis geleistet. Herzlichen Dank dafür“, schloss der Landrat seine Ausführungen und wünschte den fünf scheidenden Kreisräten für die Zukunft alles Gute und viel Gesundheit. red