Rhein-Neckar

Edingen-Neckarhausen Bundesliga-Handballer der Rhein-Neckar Löwen unterstützen Rotes Kreuz im Sportzentrum

Tafel in Not: Helfer gesucht

Archivartikel

„Handballer sind sehr solidarisch.“ Das hat Martin Schwalb, der Trainer der Rhein-Neckar Löwen, kürzlich im Podcast des Mannheimer Bundesligisten festgestellt, als es um Corona-bedingt zu reduzierende Gehälter im Verein ging. Dass eine Miteinander-Einstellung gelebt wird, zeigte sich am Dienstag im Edinger Sportzentrum: Sportchef, Spieler und Mitarbeiter der Löwen-Geschäftsstelle halfen bei einer Hilfs- und Werbeaktion der gemeinnützigen Tafel aus.

„Die Löwen unterstützen unsere Einrichtung erneut und helfen durch ihre Vorbildfunktion, junge Menschen zu finden, die sich bei uns engagieren wollen“, freute sich Christiane Springer, die Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbands Mannheim. In dessen Trägerschaft steht der Edinger Tafelladen.

Angewiesen auf Jüngere

Weil dieser aufgrund der Pandemie schließen musste, ist auch die Verteilung von Lebensmitteln an Menschen aus der Doppelgemeinde und Umgebung, die knapp bei Kasse sind, in die Krise geraten (wir berichteten). Gehören doch die teils seit mehr als zehn Jahren treuen Helfer inzwischen altersbedingt zur Corona-Risikogruppe. Obendrein hätten die baulichen Gegebenheiten im bisherigen Tafelladen in der Hauptstraße einen Mindestabstand zwischen den Käufern nicht erlaubt, erklärt Tafelleiter Hubert Mitsch im Sportzentrum noch einmal.

„Jetzt wollen wir in dieser Form Alltag reinbringen, was kontaktfrei gar nicht so einfach ist, aber leider sind wir nicht wie Supermärkte als systemrelevant eingestuft worden“, führt Mitsch aus. Er würde sich an diesem Nachmittag „wirklich freuen, wenn 30 bis 40 Kunden kämen“. Doch sei es „nicht jedermanns Sache, sich im öffentlichen Raum als Tafelkunde zu outen“. Um die Tafelarbeit vor Ort weiterbetreiben und auch nach der Krise aufrecht erhalten zu können, sei man auf jüngere Freiwillige angewiesen. In den weiterhin geöffneten DRK-Tafeln in Mannheim arbeiteten Hauptamtliche unter strengen Hygiene-Maßnahmen. Solche galten auch für die „Tafel-Löwen“, die das DRK auch anderweitig schon länger unterstützen. Zunächst gab es von Mitsch eine Einweisung für den sportlichen Leiter Oliver Roggisch, die Spieler Gedeón Guardiola, Alexander Petersson (mit Sohn), Steffen Fäth sowie Mitarbeiter der Geschäftsstelle.

Artikel für kleines Geld

„Da der Spielbetrieb ruht, ist mehr Zeit da, die wir gerne nutzen, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben und uns einzubringen für Leute, Hilfe benötigen“, sagte Stephanie Schreieder als Assistentin der Löwen-Geschäftsführung. „Die Aktion finde ich gut: Das könnte man öfter machen“, erklärte ein Kunde aus Mannheim. Eine Frau mit Einkaufstasche sagte: „Eine ungewohnte Situation hier im Sportzentrum, aber nicht schlecht.“ Angeboten wurden für kleines Geld die aus dem Tafelladen bekannten Artikel sowie Obst, Gemüse und Kühlwaren.

Ebenso wie die Löwen-Handballer zeigt Holger Völkle, Inhaber des Edinger Aktiv-Marktes, Herz für die Tafel: Er bestückt die nächste Aktion am Dienstag, 12. Mai, an Ort und Stelle mit gesponserten Tüten, die zu je fünf Euro abgegeben werden: „Ich hatte einfach das Bedürfnis“, sagte der Händler im Vorfeld gegenüber dieser Redaktion. Auch die Gemeinde Edingen-Neckarhausen unterstützt die DRK-Dienstagsaktion.

Zum Thema