Rhein-Neckar

Neckar-Bergstraße Neubau der Umgehungsstraße mit Neckarbrücke bei Ladenburg beginnt am 23. März

Verkehrsminister Hermann nimmt Spatenstich für L 597 vor

Der Neubau der L 597 mit Neckarbrücke bei Ladenburg beginnt mit einem Spatenstich am Samstag, 23. März. Das haben Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe und Verkehrsministerium Baden-Württemberg auf Anfrage des „MM“ bestätigt.

Zu dem kleinen Festakt sind nach Angaben aus dem Regierungspräsidium die Wahlkreisabgeordneten des Landtags sowie die Bürgermeister und Delegationen der betroffenen Städte und Gemeinden Mannheim, Ladenburg, Edingen-Neckarhausen und Ilvesheim eingeladen. Auf dem Programm steht nach einführenden Worten von Jürgen Skarke vom RP eine kurze Ansprache von Verkehrsminister Winfried Hermann und ein Grußwort des gastgebenden Bürgermeisters Stefan Schmutz.

Holprige Kommunikation

Im Vorfeld des Spatenstichs gab es offenbar Probleme in der Kommunikation. So haben die Bürgermeister Simon Michler (Edingen-Neckarhausen) und Andreas Metz (Ilvesheim) durch einen Hinweis ihres Kollegen Stefan Schmutz von dem Ereignis erfahren. Schmutz soll als Gastgeber im Namen aller Kommunen ein Grußwort sprechen. „Ich darf nicht reden, aber damit kann ich gut leben“, sagte uns Ilvesheims Bürgermeister Andreas Metz gestern: „Ich bin überglücklich, dass es endlich losgeht.“ Vor allem seine Gemeinde erhofft sich eine nachhaltige Entlastung durch den Bau der Straßen mit Neckarbrücke bei Ladenburg. „Viele Generationen von Bürgermeistern, Gemeinderäten und Bürgern haben dafür gekämpft“, betonte Metz.

Der 3,3 Kilometer lange Abschnitt ist der dritte und letzte des Neubaus der L 597 zwischen Friedrichsfeld und Ladenburg. In den 1980er Jahren wurden die Abschnitte bis zur L 637 (Seckenheimer Hauptstraße) errichtet. Für den noch ausstehenden Abschnitt von der L 637 bis zur L 597 nördlich von Ladenburg hat das Land Baden-Württemberg Finanzmittel in Höhe von rund 36 Millionen Euro bereitgestellt. In dem jetzt anstehenden Abschnitt müssen neun Bauwerke errichtet werden, wobei die Neckarbrücke bei Ladenburg das Kernstück darstellt. Deren rund 15 Millionen Euro teurer Bau beginnt jedoch erst 2022. Der gesamte Streckenabschnitt soll nach Angaben des Landes Ende 2024 dem Verkehr übergeben werden.

Im laufenden Jahr stehen vier Bauwerke auf dem Zeitplan. Zwischen Seckenheim und Neu-Edingen wird mit der Unterführung unter dem RNV-Gleis und der L 637 begonnen. In Ladenburg startet der Bau der Brücke über das Industriegleis. Ferner soll hier eine weitere Brücke mit Geh- und Radweg über die künftige L 597 gebaut und der Anschluss an die vorhandene Ortsumgehung im Norden von Ladenburg hergestellt werden.

Die Arbeiten erfolgen überwiegend außerhalb des bestehenden Straßennetzes. „Sämtliche Fahrbeziehungen bleiben erhalten“, erläutert das RP. Nur dort, wo Anschlüsse an die bestehenden Straßen hergestellt werden, ließen sich örtliche Umfahrungen und Ampelregelungen nicht vermeiden.

Info: Dossier zum Projekt: www.morgenweb.de/L597