Rhein-Neckar

Vier Verletzte bei Unfall nahe Sinsheim - Vollsperrung auf A6 in Richtung Mannheim aufgehoben

Archivartikel

Bei einem schweren Unfall auf der A6 sind am Donnerstagmorgen bei Sinsheim vier Personen zum Teil schwer verletzt worden - die Autobahn in Fahrtrichtung Mannheimwar bis etwa 16.40 Uhr voll gesperrt.

Wie die Polizei mitteilte, war ein Sattelzug gegen 6.45 Uhr in Fahrtrichtung Mannheim auf der rechten Spur unterwegs und musste aufgrund eines Staus bis zum Stillstand abbremsen. Ein hinter ihm fahrender Sattelzug, der zwei Wohnmobile geladen hatte, erkannt die Situation zu spät und fuhr auf den vor ihm fahrenden Lkw auf.

Ein dritter Lkw, wollte noch nach links ausweichen, fuhr aber dennoch auf den Sattelauflieger mit den Wohnmobilen auf. Dadurch wurde der Auflieger auf die mittlere und linke Fahrbahn verschoben. Die Wohnmobile kippten um und wurden auf die Spuren verteilt. Eine Pkw-Fahrerin versuchte einen Zusammenstoß mit den Wohnmobilen noch zu vermeiden, fuhr jedoch auf den querstehenden Anhänger auf und wurde zusätzlich durch einen vierten Sattelzug, der in die Unfallstelle fuhr, verletzt. Die drei Fahrer der zuerst verursachten Lkw wurden bei den Unfällen schwer verletzt und in Klinken gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 500.000 Euro.

In der Folge entstand ein Rückstau von bis zu acht Kilometern Länge. Der Verkehr wird über die Rastanlage Kraichgau abgeleitet. Da sich im Bereich des Stauverkehrs Folgeunfälle ereigneten und die Fahrbahn beschädigt wurde, muss die Fahrbahn nach der abgeschlossenen Bergung der einzelnen Unfalltrümmer instandgesetzt werden. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, wurden die Fahrbahnschäden provisorisch repariert. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Unfallstelle ist aktuell auf 80 km/h begrenzt.

Die Verkehrsunfallermittler suchen nun nach Zeugen des Unfalls. Wer den Unfall beobachtet hat, kann sich unter der Rufnummer 06227/358260 an die Beamten wenden.

Zum Thema