Rhein-Neckar

Viernheim: Polizei nimmt vier mutmaßliche Geldfälscher fest

Viernheim.Sie sollen im großen Stil Falschgeld in Umlauf gebracht haben - am Samstag wurden vier junge Franzosen im südhessischen Viernheim von Beamten der Karlsruher Kriminalpolizei festgenommen. Das erklärte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Freitag und verwies auf eine Aktion der Kriminalbeamten vom zurückliegenden Wochenende. Demnach wird den Männern im Alter von 19 bis 22 Jahren vorgeworfen, Teil einer Tätergrupierung zu sein, die in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz systematische falsche 100 Euro-Noten in Umlauf brachte. Wie ein Polizeisprecher auf "MM"-Anfrage mitteilte, hatte einer der Beschuldigten in einem Einzelhandelsgeschäft des Rhein-Neckar-Zentrums versucht, mit einem Falsifikat zu bezahlen und war dabei aufgefallen.

Laut Mitteilung der Ermittler wurde das beschuldigte Quartett seit Oktober 2019 beobachtet und am Samstagnachmittag gegen 15.55 Uhr bei einer Kontrolle gestellt. Nachdem die Verdächtigen erfolglos versucht hatten, mit einem ihrer Fahrzeuge zu flüchten, konnten sie anschließend widerstandslos festgenommen werden. Bei der Festnahme stellten die Ermittler neben zahlreichen gefälschten 100 Euro-Noten auch 2500 echtes Bargeld sowie diverse Gegenstände sicher, die mit Falschgeld gekauft worden sein sollen. Laut aktuellen Ermittlern sollen die mutmaßlichen Fälscher seit Ende September mit ihren Banknoten auf deutschem Boden unterwegs gewesen sein.

Am Sonntag wurden die vier Festgenommenen einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Die Verdächtigen wurden daraufhin in Justizvollzugsanstalten überstellt. Derzeit laufen auch Ermittlungen, inwiefern weitere Mitglieder der Bande auf freiem Fuß sind und weiterhin Falschgeld in Umlauf bringen. Bei einer Verurteilung der jetzt Festgenommenen drohen den Verdächtigen wegen Geldfälschung und Inverkehrbringen von Falschgeld mehrjährige Haftstrafen. (pol/mer)