Rhein-Neckar

Blaulicht

Weihnachtsmärchen fliegt nach Unfall schnell auf

Archivartikel

Landau.In der Nacht nach Heiligabend hat sich nach Auskunft der Polizei gegen 2 Uhr ein 22-Jähriger gemeldet, der auf einen Autounfall aufmerksam machte. Das Auto gehöre ihm, so der Anrufer, der mutmaßte, ein Unbekannter müsse sein Fahrzeug gestohlen und anschließend einen Unfall verursacht haben, während er selbst mit einem Freund spazieren gegangen sei.

Eine Streife fand das Auto mit ausgelösten Airbags sowie massiven Frontschäden am angegebenen Ort. Zudem wurde in einer angrenzenden Straße eine beschädigte Hauswand mit Schäden festgestellt, die eindeutig vom Fahrzeug des Anrufers stammten.

Beim Fahrzeughalter und dessen Begleiter nahmen die Beamten deutlich Alkoholgeruch wahr. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest brachte beim Halter einen Wert von 1,27 Promille und bei seinem 18-jährigen Begleiter einen Wert von 1,18 Promille hervor.

Während der weiteren Befragung durch die Polizeibeamten kamen Zweifel an der Geschichte der beiden Heranwachsenden und der Verdacht auf, dass einer der beiden das Auto gefahren hatte. Entsprechend wurden sie zur Dienststelle gebracht und ihnen eine Blutprobe entnommen.

Der 22-Jährige gab schließlich zu, das Auto selbst gefahren zu haben. Er muss sich jetzt wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle sowie Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Das Auto wurde zur Spurensuche sichergestellt und der Führerschein beschlagnahmt.

Zum Thema