Rhein-Neckar

Rhein-Neckar Serie "Die fünf wichtigsten Themen/Ziele für den Wahlkreis" / Heute Karl A. Lamers (CDU)

Wir brauchen mehr Polizisten auf unseren Straßen

Im Rahmen der Berichterstattung im Vorfeld der Bundestagswahl vom 24. September hat die Ausgabe Neckar-Bergstraße die Kandidaten des Wahlkreises 274 (Heidelberg) nach ihren fünf wichtigsten Themen und Ziele für den Wahlkreis befragt. Im Folgenden die Antworten von Karl A. Lamers (CDU).

1. Sicherheit: Ich will, dass alle Menschen sicher in Deutschland leben können: Zu Hause, im Alltag, auf unseren Straßen, in Bussen und Bahnen, am Tag und in der Nacht. Wir brauchen mehr Polizisten auf unseren Straßen und den Einsatz von Videotechnik zur Überwachung von Kriminalitätsschwerpunkten. Heidelberg geht hier mit der Anschaffung von Kameras für den Bismarckplatz und den Hauptbahnhof voran. Besonders bewegt mich das Thema Einbrüche. Wir haben die Strafen für Wohnungseinbrüche erheblich verschärft. Zukünftig gilt eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr. Außerdem fördert der Staat private Maßnahmen zur Verhinderung von Einbrüchen. Das sind wichtige Schritte in die richtige Richtung. Wir müssen den Kampf gegen die Einbruchskriminalität entschlossen fortsetzen. Bei der Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger dürfen wir keine falschen Kompromisse eingehen, es darf keine rechtsfreien Räume geben.

2. Arbeit: Mein Ziel lautet: Vollbeschäftigung. Seit 2005 haben wir die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland von über fünf Millionen auf 2,5 Millionen halbiert. Das sind 2,5 Millionen Menschen mehr, die jetzt eine neue Perspektive haben. In unserer Region liegt die Arbeitslosenquote bei vier Prozent. Ich möchte, dass die Menschen hier auch weiterhin beste berufliche Chancen haben. Dafür brauchen wir eine verantwortungsvolle Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik des Maßes und der Mitte. Dafür steht die CDU.

3. Zukunftschancen: Die Metropolregion Rhein-Neckar ist Standort bester Ausbildungsplätze, herausragender Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Sie bieten insbesondere auch jungen Menschen hervorragende Aussichten und sorgen dafür, dass unser Land auch in Zukunft Innovationsstandort bleibt. Seit 2005 haben unionsgeführte Bundesregierungen den Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung um 133 Prozent gesteigert. Bis 2025 werden wir die Investitionen in Forschung auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes erhöhen. Ich will, dass Spitzenbildung und Spitzenforschung auch zukünftig in unserer Region zuhause sind.

4. Bezahlbarer Wohnraum: Oberstes Gebot muss es sein, den Menschen eine gute Wohnsituation zu ermöglichen. Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum - gerade auch in den Städten. Deshalb: Sozialen Wohnungsbau fördern, Unterstützung von Familien beim Erwerb von Wohneigentum mit einem Baukindergeld in Höhe von 1200 Euro pro Jahr und Kind auf zehn Jahre, Förderung studentischen Wohnens.

5. Windkraft und Bahnlärm: Die Energiewende ist ein richtiger und wichtiger Schritt für die Zukunft unseres Landes und unseres Planeten. Mit den EEG-Reformen haben wir in dieser Legislaturperiode wichtige Korrekturen vorgenommen. Ein Teil der Energiewende muss auch die Windkraft sein. Ohne sie geht es nicht. Gleichwohl steht für mich fest: Windräder soll es nur dort geben, wo wirklich Wind weht und Mensch und Natur nicht unnötig belastet werden.

In Deutschland sind mehr Menschen von Bahnlärm betroffen als von Fluglärm. Er beeinträchtigt Schlaf und Gesundheit. Wir wollen die Schiene als Verkehrsträger stärken. Das darf aber nicht zulasten der Anwohner gehen. Deshalb brauchen wir umfassenden Lärmschutz und die beste Technik. In der Parlamentariergruppe Bahnlärm habe ich mich in den vergangenen Jahren dafür eingesetzt, Abhilfe zu schaffen. Ab 2020 gilt die Pflicht zur sogenannten Flüsterbremse, die die Graugussbremsen ersetzen wird. Damit soll der Lärm halbiert werden. Davon profitieren gerade Städte wie Weinheim, die direkt an Gütertrassen liegen. Dort bin ich auch im stetigen Austausch mit der Bürgerinitiative Bahnlärm. Ich will mich weiter für die vom Lärm betroffenen Bürger einsetzen. red