Rhein-Neckar

Neckar-Bergstraße Kreiswahlausschuss lässt Bewerber zu / Verwirrung um Vornamen bei den Freien Wählern

Zehn Kandidaten wollen in den Bundestag

Archivartikel

In acht Wochen wird der neue Bundestag gewählt. Jetzt steht fest, welche Kandidaten im Wahlkreis 274 (Heidelberg/Weinheim) bei der Erststimme um die Gunst der Wähler werben. Der Kreiswahlausschuss hat zehn Wahlvorschläge zugelassen, wie die Stadt Heidelberg mitteilte.

Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 ergeben sich dabei zwei Änderungen. Die NPD ist nicht mehr mit einem Direktkandidaten vertreten, auch die ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) schickt an der Bergstraße keinen Direktbewerber mehr ins Rennen. Beide Parteien spielten vor vier Jahren allerdings auch keine Rolle: Die NPD erhielt sowohl bei den Erst- als auch bei den Zweitstimmen nur 0,7 Prozent. Die ÖDP wählten sogar nur 0,4 Prozent mit der Erststimme und 0,2 Prozent der Wähler mit der Zweitstimme.

Bei der bevorstehenden Bundestagswahl geht für die CDU erneut Karl A. Lamers ins Rennen; er hatte sich vor vier Jahren mit 40,9 Prozent der Erststimmen das Direktmandat gesichert.

Für die SPD tritt wieder der Bundestagsabgeordnete Lothar Bindung an; er kam vor vier Jahren auf 30,6 Prozent der Erststimmen. Auch die Grünen schicken ihre amtierende Abgeordnete ins Rennen: Franziska Brantner holte 2013 12,3 Prozent der Stimmen.

Für die FDP tritt Dennis Nusser an, für die Alternative für Deutschland (AfD) Malte Kaufmann. Bei der Linken bewirbt sich Sahra Mirow erneut für das Direktmandat. Sie war vor vier Jahren auf 4,1 Prozent der Stimmen gekommen. Für die Piratenpartei tritt Alexander Schestag an, und für die Freien Wähler der Hirschberger Bernhard Barutta.

Um seine Bewerbung gab es im Kreiswahlausschuss allerdings eine kurze Diskussion. Denn Barutta hatte sich mit dem Vornamen "Bernd" beworben, da er so von Freunden genannt werde und in der Öffentlichkeit bekannt sei. Doch entscheidend ist das Melderegister, entschied der Kreiswahlausschuss in seiner Sitzung, und da steht der Vorname Bernhard. Für die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), die 2013 keinen Kandidaten hatte, steht Bernhard Schweigert auf dem Stimmzettel. Björn Leuzinger (Die Partei) komplettiert die für den Wahlkreis zugelassenen Wahlvorschläge.

Folgende Kommunen gehören zum Wahlkreis 274: Heidelberg, Dossenheim, Edingen-Neckarhausen, Eppelheim, Heddesheim, Hemsbach, Hirschberg, Ilvesheim, Ladenburg, Laudenbach, Schriesheim und Weinheim. hje/pro