Rhein-Neckar

Zwei Frauen sterben bei schwerem Unfall auf A 6

Archivartikel

Rhein-Neckar.Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Montagvormittag auf der A 6 zwischen Sinsheim und Wiesloch-Rauenberg  zwei Frauen ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war ein 47-jähriger Fahrer gegen 11 Uhr mit seinem Sattelzug auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Mannheim unterwegs, als er sein Fahrzeug verkehrsbedingt abbremsen musste. Ein hinter ihm fahrender Pkw musste ebenfalls abbremsen. Ein nachfolgender 25-jähriger Kleinlasterfahrer, der unmittelbar zuvor vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen gewechselt hatte, fuhr aus bislang unbekannten Gründen ungebremst auf den Pkw auf und schob diesen unter den Auflieger des bereits stehenden Lkw auf. Dabei fing der Pkw sofort Feuer.

Die 53-jährige Fahrerin, die 80-jährige Beifahrerin sowie ein Hund, der sich ebenfalls im Wagen befunden haben soll, kamen zu Tode. Der 25-jährige Fahrer des Kleinlasters erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Ergebnisse stehen noch aus. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Der Fahrer des Sattelzugs wurde leicht verletzt.

Die Flammen griffen auf den Sattelauflieger sowie den Kleinlaster über. Um ein Übergreifen des Feuers auf die Sattelzugmaschine zu verhindern, koppelte der 47-Jährige diese ab und fuhr sie aus dem Gefahrenbereich. Zuvor hatte er zusammen mit dem 25-Jährigen und einem Zeugen versucht, die Flammen zu löschen. Der Brand konnte durch die Feuerwehren Wiesloch und Sinsheim, die mit 10 Fahrzeugen und 37 Wehrleuten vor Ort eingesetzt waren, gelöscht werden.

Die beiden Fahrzeuge und der Sattelauflieger, die vollständig ausgebrannt waren, wurden sichergestellt. Diese werden durch Gutachter zur Ermittlung der Unfallursache untersucht.

Die A6 war am Mittag in Fahrtrichtung Mannheim über Stunden komplett gesperrt, später wurden zunächst eine Spur und dann auch die beiden anderen wieder freigegeben. Die Autobahnspuren in Richtung Heilbronn waren schon mittags wieder freigegeben worden.

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Walldorf stellten Sichtschutzwände auf. Ein Polizeihubschrauber war im Einsatz, um Aufnahmen der Unfallstelle anzufertigen. Außerdem überwachten die Beamten den Straßenverkehr vom Hubschrauber aus.

Folgeunfall auf Umleitungsstrecke

Für erhebliche Verkehrsbehinderungen sorgte auch ein weiterer Unfall, der sich auf einer Umleitungsstrecke zwischen Sinsheim-Dühren und Eschelbach ereignete. Laut Polizei gab es an der Kreuzung zwischen den Bundesstraßen 292 und 9 einen Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Vier Menschen wurden dabei verletzt.

Zum Thema