Rheinau / Hochstätt

Rheinau Fischessen des Angelsportvereins ein Erfolg

200 Kilogramm Fisch landen in der Fritteuse

Archivartikel

Besser hätte es kaum laufen können für den Angelsportverein ASV Früh-Auf 1977 Mannheim-Rheinau. Schon früh zeichnete sich ab, dass das Wetter beim Karfreitags-Fischessen traumhaft werden würde. Die Frühlingssonne schien und die Gäste strömten herbei. Dem stellten sich die Angelsportler mit einem bewährten Equipment, wie Kassier Kurt Tomascheck berichtete: Zwei Fritteusen, eine Kasse und 25 Helfer um Vorsitzenden Lothar Ney waren im Einsatz. 80 Kilo Zanderfilet, 60 Kilo Rotbarschfilet, 30 Kilo gebackene Forellen, 20 Kilo Kippeling und Calamares warteten im Kühlschrank – das machte etwa 500 bis 600 Portionen knusprigen Fischs, der mit Pommes frites oder selbst gemachtem Kartoffelsalat serviert wurde.

Freund der grünen Insel

Das Karfreitags-Fischessen hat Tradition beim ASV, berichtete der Vorsitzende. Der 80 Mitglieder zählende Verein lädt zudem einmal im Monat – von September bis April – zum Fischessen aufs schmucke Vereinsgelände ein. Außer am Karfreitag gibt es neben dem Backfisch immer noch frisch geräucherten Fisch, so Ney. Eine Tradition, die er übernommen habe von seinem Vater, Rudi Ney – der Ehrenvorsitzende, auch Gründungsmitglied, ist am 10. Februar gestorben.

„Eine Besonderheit ist unser Irisches Fest, das an jeweils zwei Tagen im Oktober stattfindet“, berichtete Ney, der den Verein seit 30 Jahren leitet. Er ist ein Fan der grünen Insel, vor deren Küste er und seine Vereinskameraden häufig angeln gehen. Der Samstag (27./28. Oktober) sei schon komplett ausgebucht, so Ney. Nur am Freitag seien noch 30 Plätze frei. Der Vorsitzende berichtete: „Der Pfingstbergweiher ist unser Vereinsgewässer.“ Auf dem vier Kilometer vom Vereinsgelände entfernten 4,5 Hektar großen Gelände bringt der engagierte Verein Schulklassen Umwelt und Natur näher.

Unzählige Leute aus Rheinau und anderen Stadtteilen sowie aus Karlsruhe, Bad Rappenau oder Ketsch hatten sich auf den Weg zum Fischessen gemacht. Dank der guten Vorbereitung konnte pünktlich mit dem Backen begonnen werden. In der ersten Stunde hielt sich die Schlange an der Ausgabetheke noch in Grenzen, bis um die Mittagszeit die lange Reihe der geduldig Wartenden bis zum Parkplatz reichte.

Elke und Jürgen Kirner aus Rheinau waren bei dem schönen Wetter zu Fuß gekommen. Sie gehören zu den vielen Stammgästen: „Weil der Fisch sehr lecker ist und die Preise passen, aber auch wegen der schönen Atmosphäre, weil wir hier viele kennen, und nicht zuletzt auch, um das großartige ehrenamtliche Engagement des Vereins zu unterstützten, der auch beim Marktplatzfest in Rheinau immer dabei ist.“ Zum Nachtisch gab es Kaffee und Kuchen. Lothar Ney ist stolz auf seine Mitglieder, auf die er sich wieder voll verlassen konnte. ost