Rheinau / Hochstätt

Rheinau Förderverein feiert Start der Saison im Parkschwimmbad / Lob vom Sportbürgermeister für die Ehrenamtlichen

„Ein aktives Team am Werk“

Rund 2200 Besucher tummeln sich am zurückliegenden Wochenende im Parkschwimmbad. Das liegt natürlich vor allem an den sommerlichen Temperaturen. Doch auch eine Veranstaltung mit attraktivem Programm trägt dazu bei: das traditionelle Saisoneröffnungsfest des Fördervereins fürs Parkschwimmbad.

Seit seiner Gründung 2002 geht dieser nicht „einfach nur so“ in die neue Saison, sondern feiert deren Start mit einem Fest. Auch in diesem Jahr kommen dazu Repräsentanten des öffentlichen Lebens aus dem Stadtteil und darüber hinaus: Abgeordnete und Stadträte, Vereins- und Kirchenvertreter, erstmals begrüßt vom im Mai gewählten neuen Vorsitzenden Christoph Hambusch.

„Sie merken: Hier steht nicht mehr mein Vorgänger Klaus Schäfer“, stellt sich sein Nachfolger vor. Doch die Ziele des Vereins bleiben die gleichen wie seit der Vereinsgründung: „Das Parkschwimmbad nicht nur zu erhalten, sondern es auch noch schöner und attraktiver zu gestalten, damit die Besucherzahlen steigen und die Stadt es als lokale Sportstätte dauerhaft erhält.“

Mit diesem Ziel ist der Verein auf gutem Wege: In der neuen Saison präsentieren sich im Eingangsbereich die Liegewiesen vergrößert, die Gehwegplatten erneuert, das Freiluftschach an den vom Verein gewünschten Ort versetzt, zusätzliche Warmwasserduschen installiert.

Einige Wünsche sind noch offen

Doch es bleiben Wünsche wie die Erneuerung des Spielplatzes: „Ein dickes Brett“, weiß Hambusch. Immerhin besteht mittlerweile Einigkeit über eine hälftige Kostenteilung zwischen Stadt und Verein. Weiterer Wunsch des Fördervereins: den Schließfachbereich aufzuhellen und endlich im Stadtteil die neuen Hinweisschilder auf das Bad zu installieren: „Es muss aber noch geprüft werden, ob sie der Norm entsprechen.“

Doch der Förderverein fordert nicht nur, er ist auch selbst aktiv. Die Volleyballanlage hat er erneuert, am Tag nach Ende der Saison will er, wie in vielen Bädern bereits üblich, einen Hundebadetag abhalten.

„Hier ist seit Jahren ein aktives Team am Werk“, lobt Sportbürgermeister Lothar Quast die Ehrenamtlichen. Dies werde auch durch diese traditionelle Veranstaltung deutlich sowie durch die Resonanz, die sie erfährt: „Wir könnten ohne Probleme eine Sportausschuss-Sitzung abhalten“, scherzt Quast: „Das zeigt, wie sehr sich der Gemeinderat mit dem Parkschwimmbad identifiziert.“

Im Namen der Verwaltung bekennt sich auch Quast zum Bestand der Einrichtung: „Das Bäderkonzept wird von uns Stück für Stück abgearbeitet.“ Als Beispiel nennt er die Erneuerung der Gehwehgplatten im Eingangsbereich, die sich die Stadt 180 000 Euro kosten ließ. „Wir wollen in die vorhandenen Bäder in dem Maße investieren, dass wir sie in einem attraktiven Zustand erhalten.“

Denn, so Quast, Schwimmbäder spielten eine wichtige Rolle für die Lebensqualität in den Stadtteilen: „Und Rheinau ist mit dem Parkschwimmbad gut aufgestellt.“ Quast lobt die parkähnliche Atmosphäre mit schönen Wiesen und Schatten spendenden Bäumen: „Das ist ein attraktives Naherholungsgebiet.“

Doch vor allem ist es ein Bad. Und das genießen auch einige der Ehrengäste: CDU-Fraktionschef Claudius Kranz und sein Kollege Bernd Kupfer erfrischen sich im Becken. Die sind an jenem Nachmittag besonders voll dank der Schwimm- und Sprungwettbewerbe, die der Förderverein bei diesem Fest wieder veranstaltet.

Auch an Land geht es rund: Die Rope Skipper der TSG Seckenheim treten auf, an der Boule-Bahn findet ein Turnier statt. Die Kleinen erfreuen sich an Kinder-Tatoos, für die Musik sorgt die AcoustiCombo aus dem Stadtteil – das Parkschwimmbad als Rundum-Wohlfühlort.