Rheinau / Hochstätt

Endlich bewegt sich etwas!

Thorsten Langscheid über die Sanierung des Karlsplatzes

Das wurde aber auch Zeit! Der Rheinauer Karlsplatz gehört sicher zu den am längsten vernachlässigten Bus- und Bahn-Haltepunkten in der ganzen Stadt. Die Sanierung an dieser Stelle ist überfällig und dringend notwendig. Deswegen: Gut, dass es den Nahverkehrsplanern gelungen ist, das 5,3-Millionen-Euro-Projekt in letzter Minute noch in dem Ausbauprogramm unterzubringen. Denn die geplante neue Straßenbahnlinie von Rheinau-Nord nach Franklin macht Sinn und bietet vor allem die Möglichkeit, den bisherigen Zehn-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof zumindest in den Hauptverkehrszeiten auf fünf Minuten zu verkürzen.

Dass dabei der Karlsplatz insgesamt renoviert und sicherer gemacht werden muss, steht außer Frage. Dass die Planer eine vernünftige Fußgänger-Querung von der Haltestelle in die Wachenburgstraße schaffen wollen, ist ohne Einschränkung zu begrüßen. Endlich kommt sie, die Fußgängerampel.

Insgesamt stellt das „Mobilitäts-Hub“ für Rheinau-Nord mit Angeboten für alleArten des Verkehrs – von der Tankstelle bis zum Nextbike-Fahrradverleih – eine hervorragende Zukunftsperspektive dar. Kurz nach dem erfolgreichen Umbau des Bahnhofs Rheinau jetzt also auch die Sanierung in Rheinau-Nord: da bewegt sich endlich etwas!