Rheinau / Hochstätt

Rheinau Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz erstmals erleuchtet / Nikolaus beschenkt Kinder

Hunderte funkelnde Lichter erhellen den Stadtteil

Traditionell beginnt in Rheinau auf dem Marktplatz die fröhliche Adventszeit mit der Illumination eines der wohl imposantesten Weihnachtsbäume im gesamten Stadtgebiet und darüber hinaus. Mit Einbruch der Dämmerung ist es kurz vor 17 Uhr jetzt wieder soweit gewesen. Ulrike Kahlert, Vorsitzende vom Ortsverband des VdK Baden-Württemberg, der sich in diesem Jahr um Aufstellung und Illumination des Weihnachtsbaumes kümmerte, rief zum Countdown auf.

An den Glühwein- und Verpflegungsständen des VdK und rings um den Marktplatzbrunnen kehrte für einen Moment angespannte Ruhe ein. Dann leuchtete der prächtig gewachsene Tannenbaum in seinem vollen Glanz. 1500 bunte Lichter erhellten die Nacht, und auf dem Marktplatz sangen kleine und große Besucher gemeinsam: „Wir sagen euch an den lieben Advent.“

Fülle an Päckchen

Ulrike Kahlert war „überwältigt, wie viele Besucher gekommen waren.“ Darunter waren auch die neue Bürgerserviceleiterin Lena Lawinger, Stadtrat Thorsten Riehle sowie Mädels und Buben der katholischen Kita St. Josef und der evangelischen Kita Bruchsaler Straße sowie vom Hort der Rheinauschule.

„Die Aufstellung des Weihnachtsbaumes auf dem Marktplatz Rheinau hat eine lange Tradition und bringt weihnachtliche Stimmung in den Stadtteil“, sagte Kahlert. Sie dankte dem Bezirksbeirat, der den Baum finanziert hat, sowie SPD-Bezirksbeirat Hans-Joachim Rickel, der die prächtig gewachsene Riesentanne aus dem Odenwald wie jedes Jahr wieder besorgt hatte, sowie Manfred Beisel und Erich Job für ihre Unterstützung. Kahlert dankte auch der Freiwilligen Feuerwehr Rheinau unter Kommandant Michael Straub, die den Baum am vergangenen Mittwoch aufgestellt hatte. Stadtrat Thorsten Riehle begrüßte die schöne Tradition: „Der Weihnachtsbaum bringt Leben und Licht in den Stadtteil.“ Er dankte dem VdK, der dies ermöglicht hatte. Nach Worten von Pfarrer Lorenz Seiser und einem Gebet von Pfarrer Uwe Sulger kam der Nikolaus und beschenkte die Kinder.

„110 Päckchen haben wir gepackt, doch die reichten nicht aus. Kinder, die leer ausgingen, bekommen später noch ihr Geschenk“, sagte VdK-Mitglied Edith Beisel. Auch das Speisenangebot an den Ständen sei am Ende restlos verputzt gewesen, freute sie sich.