Rheinau / Hochstätt

Rheinau Neujahrsempfang des Gemeinnützigen Vereins in diesem Jahr mit völlig verändertem Konzept / Ehrenamtliche stellen am Samstag ihre Aktivitäten vor

Kommunikation statt Festrede

Archivartikel

Wenn der Gemeinnützige Verein Rheinau am Samstag zum traditionellen Neujahrsempfang einlädt, dann wird dies für die Besucher eine völlig andere Veranstaltung sein als gewohnt: Statt eines prominenten Festredners von außerhalb gibt es nun Präsentationen örtlicher Vereine. Die Premiere hat das Thema Wasser und steht daher unter dem Motto „Stadtteil am Fluss“.

Vor mehr als 30 Jahren wurde diese Veranstaltung vom Rheinauer Gewerbeverein gegründet. Der erste Rheinauer Neujahrsempfang fand in der Rheinauer Filiale einer Bank statt. 1997 stellte der Vorsitzende des Gewerbevereins, Klaus Schäfer, die Veranstaltung auf eine breitere Basis, indem er die Gemeinnützigen Vereine Rheinau und Pfingstberg sowie die BASF-Siedlergemeinschaft Rheinau-Süd dafür gewann, als Mitveranstalter zu fungieren.

Dadurch wurde sie immer größer. Das betraf zum einen die Orte. Anfangs waren es, wie erwähnt, die örtlichen Filialen der Banken, später Domizile von Vereinen. Bald wurden auch diese zu klein. So folgten die Gemeindesäle und schließlich die Kirchen selbst.

Zu verdanken war dies auch der Prominenz der Redner. Zu nennen ist Fritz Kuhn 2009, damals Chef der grünen Bundestagsfraktion, heute Oberbürgermeister von Stuttgart. Den Höhepunkt bildete 2012 der Auftritt des ehemaligen Vizekanzlers Franz Müntefering in St. Konrad. 2017 kam nach St. Antonius CDU-Nachwuchsstar Jens Spahn, heute Bundesgesundheitsminister.

So wurde aus diesem Neujahrsempfang die renommierteste Veranstaltung des Stadtteils, nicht zuletzt dank des würdigen, ja eindrucksvollen Rahmens, mit mehreren hundert Besuchern sowie Rednern, die ein „Who ist who“ der Politik darstellten. Eine Visitenkarte dieses Stadtteils.

Im Herbst vergangenen Jahres erfolgte ein Wechsel an der Spitze des Gemeinnützigen Vereins Rheinau. Anstelle von Arthur Vogt, der nach sieben Jahren im Amt nicht mehr kandidierte, wurde Andreas Schäfer zum Vorsitzenden der Dachorganisation des Stadtteils gewählt. Das neue Team trat an mit dem Ziel, Bürger und Vereine noch stärker in die Aktivitäten des Gemeinnützigen Vereins mit einzubeziehen. Der erste Anlass, zu dem die Neuausrichtung deutlich werden soll, ist nun der Neujahrsempfang am Samstag.

Und wie das am Dienstag von Andreas Schäfer bekanntgegebene Programm zeigt, ist dies den Verantwortlichen auch gelungen. Ähnlich wie beim Neujahrsempfang der Stadt im Rosengarten gibt es Präsentationen von Vereinen – und zwar solchen, die durch gemeinsame Aktivitäten verbunden sind.

Motto „Stadtteil am Fluss“

Zur Premiere am Samstag ist es das Thema Wasser. Zugesagt haben der Förderverein Parkschwimmbad, der Kanu-Club, der Angelsportverein Frühauf und die DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft). Sie stellen sich vor – mit Ständen in der Kirche, aber auch mit kurzen „Impulsreferaten“ ihrer Vorsitzenden Christoph Hambusch (Parkschwimmbad), Michael Pusch (Kanu-Club) und Lothar Ney (ASV).

Eine Festrede im klassischen Sinne gibt es diesmal also nicht, lediglich ein Grußwort im Namen der Stadt durch Bürgermeister Lothar Quast und die Begrüßung durch den Hausherrn, Pfarrer Uwe Sulger. Darüber hinaus gibt es jedoch viel Musik: Zum Start Nina Fischer, die bereits beim Stadtteilfest mit ihrer Harfe begeistert hat, und der Handharmonikaverein Rheinklang unter Vorsitz von Hans-Jürgen Kuhr, der den Neujahrsempfang bereits seit vielen Jahren musikalisch umrahmt. Den Abschluss bilden die „Seebären“ unter Vorsitz von Heinz Scheel, die dieses Jahr 25. Jubiläum feiern.

Außerdem steuern weitere Vereine Programmpunkte bei und sorgen auch für die Verpflegung, so etwa der ASV mit Fischbrötchen und Sekt und der Tanzsportverein mit Kaffee und Kuchen. Ein Renner wird sicher Brigittes Kartoffelsuppe. Sogar beim Erlös ist an einen Verein gedacht: Überschüsse bei den Einnahmen gehen als Spende an den Förderverein Grundschule Rheinau zur Gestaltung eines grünen Klassenzimmers.

Moderiert wird das Programm von Veranstalter Andreas Schäfer und der Gewerbevereins-Vorsitzenden Sandrina Künster. Die beiden standen bereits beim Stadtteilfest auf der Bühne und begeisterten mit ihrer einfühlsamen Moderation.