Rheinau / Hochstätt

Rheinau-Süd Benefizkonzert mit Jonathan Zelter / Viele weitere Höhepunkte beim Erntedankfest rund um die Martinskirche

Lieder für Kinder in Not

„Der erste kleine Schritt…“ Mit diesem Lied eröffnete Thomas Zelter das Benefizkonzert des Vereins GlücksPaten zur Unterstützung sozial benachteiligter Kinder in Rheinau beim Erntedankfest an der Martinskirche. Die Worte des Liedes standen aber auch für den Beginn einer großartigen und vorbildlichen Zusammenarbeit. Denn das traditionelle Fest wurde erstmals gemeinsam von der evangelischen Gemeinde in Rheinau-Süd mit dem Verein GlücksPaten veranstaltet.

Wie es dazu kam, erläuterte Diakon Daniel Maier. Das Gemeindefest der Martinsgemeinde habe eine lange Tradition. Die 1500 Seelen starke Gemeinde habe in den letzten sieben Jahren viel verloren an Räumen und Personal. Deshalb sei das Fest auch so wichtig. Zum einen, um die Gemeinschaft zu stärken in der Gemeinde, die in naher Zukunft mit anderen Gemeinden in Mannheim-Süd fusionieren wird.

Zum anderen stehe die Kirche, außer bei den Gottesdiensten, zu 98 Prozent leer. Deshalb sei die Gemeinde bestrebt, das Gotteshaus mit Leben zu erfüllen. Schon zweimal habe der Rheinauer Stadtrat und Geschäftsführer des Capitols, Thorsten Riehle, den Kirchenraum für Konzerte genutzt. Weil das Sommerfest der GlücksPaten wegen der Bauarbeiten nicht im Capitol stattfinden konnte, sei der Verein mit der Bitte um Überlassung der Kirche für ein Benefizkonzert an sie herangetreten. Gerne habe man den Wunsch erfüllt, zumal der Erlös wieder Kindern auf der Rheinau zugutekomme.

Das Benefizkonzert mit Jonathan Zelter war einer von vielen Höhepunkten beim Erntedankfest. Mehr als 130 Besucher waren gekommen. Thorsten Riehle begrüßte den Newcomer des Jahres 2016, Jonathan Zelter, der zusammen mit den Bandmitgliedern Philipp Sengle (Gitarre) und Alexander Broschek (Bass) sein Publikum begeisterte mit einem unterhaltsamen Musik-Programm, das für beste Stimmung in den Reihen der zum Teil weit angereisten Fans sorgte.

Jonathan Zelter steht für neue deutsche Musik. Mit seinen tiefgründigen Liedern, die von Liebe, seiner Familie und der Freiheit im Alter erzählen, zeichnet der 24-Jährige ein überraschend intimes Lebensbild. Mit Titeln wie „Abenteuerzeit“ oder „Ein Teil von meinem Herzen“ ist der Schlager-Poet bereits innerhalb weniger Monate zu einer echten Marke geworden. Auch in Rheinau-Süd hat er sein Fan-Publikum gefunden.

Musikalische Reise

Derart musikalisch beschwingt ging es am Sonntag weiter beim gemeinsamen Fest der Martinsgemeinde und des Vereins GlücksPaten. Nach einem Familiengottesdienst, bei dem die Kinder der Kindertagesstätte Halmhuberstraße die Predigt von Diakon Maier zur biblischen Geschichte des Sämanns nachspielten, trafen sich die Gemeindeglieder zum gemeinsamen Mittagessen. Es gab unter anderem Dampfnudeln, Kartoffelsuppe und eine große Auswahl an Kuchen.

Dazu wurde jede Menge Unterhaltung geboten: Der Kinderchor der Gemeinde unter Leitung von Sybille Buchmann eröffnet das bunte Nachmittagsprogramm mit fröhlichen Liedern, die von Schlangen und einem wilden Ritt über Stock und Stein erzählten. Das Blockflötenensemble der Pfingstberggemeinde verzauberte die Zuhörer mit einer musikalischen Reise durch mehrere Jahrhunderte. Für fetzigen Sound sorgten Gitarrist und Sänger Maximilian Wirth (19) sowie Schlagzeuger Benedikt Zweig (15) von der Musikschule Klangfabrik von der Rheinau mit Coversongs, unter anderem „Wild World“ von Eric Clapton und „Supergirl“ von Reamon. Die Gruppe „Internationaler Tanz“ unter Leitung von Ivanka Hoffman erfreute mit folkloristischen Tänzen.

Auf der Empore bastelten die Erzieherinnen Andrea Marzoca und Marion Neumann derweil mit den kleinen Gästen lustige Grasköpfe. Mit einer großen Tombola trug der Verein GlücksPaten zum Gelingen bei. Und GlücksPate Markus Schwarz-Riehle, Mit-Organisator des Festes, freute sich über „die vielen anregenden Gespräche“.