Sandhofen

Sandhofen Spendenschecks statt Kundengeschenke

6500 Euro an die Gemeinden

Die Tradition, an Weihnachten Kunden mit Geschenken zu bedenken hat die Volksbank Sandhofen eG bereits vor 14 Jahren aufgegeben. Stattdessen kommen einmal im Jahr Spenden sowohl den Kirchengemeinden als auch dem Christlichen Kulturverein (PX de Dom) zu Gute. So besteht für alle die Möglichkeit, eigene Projekte mit finanzieller Hilfe voranzutreiben.

Unverändert gegenüber dem vergangenen Jahr blieb der Spendenbetrag von 6500 Euro. Seit 2006 kam so eine Spendensumme von insgesamt 84 500 Euro zusammen. Bei der Übergabe der Schecks begrüßten Vorstandssprecher Manfred Baumann und Stabstellenleiter Daniel Hohnstedt die Vertreter der jeweiligen Institutionen.

Über eine Zuwendung von 1000 Euro durfte sich die evangelische Dreieinigkeitsgemeinde, vertreten durch Pfarrer Wolfram Langpape und Jürgen Klein, freuen. Zwei Mal 1000 Euro gingen an die katholische Seelsorgeeinheit Mannheim Nord – zum einen für Sandhofen (St. Bartholomäus) und Schönau (Guter Hirte), zum anderen für Waldhof (St. Franziskus) und Gartenstadt (St. Elisabeth). Über die Zuwendungen freuten sich Pfarrer Franz Schmerbeck und Stiftungsrat Egon Schmitt.

Je 1000 Euro gingen an die evangelische Gemeinde Schönau, vertreten durch Pfarrer Johannes Höflinger sowie die evangelische Gethsemane- und Paulusgemeinde, für die Pfarrer Sam Lee gekommen war.

Über die Zuwendung von jeweils 500 Euro freuten sich Veronika Klein für den Christlichen Kulturverein, Pfarrerin Saskia Lerdon von der evangelischen Gnadenkirche in der Gartenstadt und Erzpriester Georgios Basioudis, der für die griechisch-orthodoxe Kirchengemeinde gekommen war. Alle Beschenkten betonten, dass die Gelder in soziale Projekte fließen. eng