Sandhofen

Sandhofen Arzt stellt Senioren Patientenverfügung vor

Auf Notfall vorbereitet

Wenn Pfarrer Wolfram Langpape zusammen mit Helfern aus verschiedenen Gruppierungen der Dreieinigkeitsgemeinde zum Kaffeenachmittag 70plus einlädt, steht meist ein Vortrag auf dem Programm. So klärte jetzt Gökce Karakas, Allgemeinmediziner des Gesundheitstreffpunkts Mannheim, über die Patientenverfügung auf. Er führte aus, was diese Verfügung überhaupt ist, auf welche Einzelheiten man achten sollte – und vor allem, warum diese notwendig sei.

Der Referent machte auch darauf aufmerksam, dass diese Patientenverfügung jeder ab 18 Jahren haben sollte. Ohne sie seien den Ärzten schon aus datenrechtlichen Gründen die Hände gebunden, was Auskünfte zum Gesundheitszustand beschränke. Pfarrer Langpape wies darauf hin, dass Vordrucke für eine Patientenverfügung im Gemeindebüro erhältlich sind.

Ratsam sei es, die Verfügung gemeinsam mit dem Hausarzt aufzusetzen, da es darin auch um lebensverlängernde Maßnahmen gehen könne. Es zeigte sich an diesem Nachmittag, dass viele der Teilnehmer noch keine Patientenverfügung für sich haben.

Renate Diez fand, man müsse sich schnellstens darum kümmern. Ihr Ehemann habe zwar eine solche Patientenverfügung, sie allerdings noch nicht. eng